Advertisement

© 2019

Schlüsselwerke der Religionssoziologie

  • Christel Gärtner
  • Gert Pickel

Benefits

  • Übersicht über die Klassischen Texte der Religionssoziologie

  • Ideale Grundlage für die Lehre

  • Anknüpfungspunkte zu zahlreichen Nachbardisziplinen

Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIX
  2. Christel Gärtner, Gert Pickel
    Pages 1-8
  3. Hans-Peter Großhans
    Pages 35-43
  4. Sarah Demmrich, Uwe Wolfradt
    Pages 83-91
  5. Volkhard Krech
    Pages 109-119

About this book

Introduction

Religion hat in den letzten Jahrzehnten verstärkt die Aufmerksamkeit der politischen und medialen Öffentlichkeit auf sich gezogen und ist zu einem oft durchaus kontrovers diskutierten Thema geworden. Gleichzeitig ist Religion auch (wieder) vermehrt in den Fokus wissenschaftlicher Erforschung gerückt, was sich nicht zuletzt an der Zunahme der religionssoziologischen Forschungen und Publikationen seit Mitte der 1990er Jahre ablesen lässt. Die in jüngerer Zeit beobachtbare Renaissance der Religion in der Soziologie wirkt sich auch auf die Zahl der Studierenden und Promovierenden aus, die Interesse an religionssoziologischen Themen und Fragestellungen entwickeln. Außerdem schlägt sie sich in religionsbezogenen Studiengängen und Forschungsverbünden nieder. Dieser Band bietet eine Übersicht über die klassischen Texte der Religionssoziologie für Studienzwecke und schließt damit die durch das gestiegene Interesse an dem Forschungsfeld Religion entstandene Lücke.

Der Inhalt

​Übersicht über die klassischen Texte und religionssoziologisch relevanten Werke des Fachs in über 70 Beiträgen

Die Zielgruppen

  • Religionswissenschaftler
  • Soziologen
  • Theologen
  • an Religionsforschung interessierte Studierende und Promovierende

Die Herausgeber

Dr. Christel Gärtner ist Professorin und Mentorin im Exzellenzcluster „Religion und Politik“ an der WWU Münster.

Dr. Gert Pickel ist Professor für Religions- und Kirchensoziologie am Institut für Praktische Theologie der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig.

Keywords

Religionssoziologie Religion religiöse Sozialformen Säkularisierung Religion und Gesellschaft Sozialstruktur Kultursoziologie Theorie der Religionen

Editors and affiliations

  • Christel Gärtner
    • 1
  • Gert Pickel
    • 2
  1. 1.WWU MünsterMünsterGermany
  2. 2.Universität LeipzigLeipzigGermany

About the editors

Dr. Christel Gärtner ist Professorin und Mentorin im Exzellenzcluster „Religion und Politik“ an der WWU Münster.

Dr. Gert Pickel ist Professor für Religions- und Kirchensoziologie am Institut für Praktische Theologie der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig.

Bibliographic information

  • Book Title Schlüsselwerke der Religionssoziologie
  • Editors Christel Gärtner
    Gert Pickel
  • Series Title Veröffentlichungen der Sektion Religionssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • Series Abbreviated Title Religionssoziolog. DGS
  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-658-15250-5
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019
  • Publisher Name Springer VS, Wiesbaden
  • eBook Packages Social Science and Law (German Language)
  • Softcover ISBN 978-3-658-15249-9
  • eBook ISBN 978-3-658-15250-5
  • Edition Number 1
  • Number of Pages XIX, 669
  • Number of Illustrations 3 b/w illustrations, 0 illustrations in colour
  • Topics Sociology of Religion
    Sociology of Culture
    Religious Studies, general
  • Buy this book on publisher's site

Reviews

“... Blickt man auf das Ganze des Bandes, so sind diesem sein hoher informativer Wert und seine Brauchbarkeit gerade für Studierende und Fortgeschrittene nicht abzusprechen ...” (Soziopolis, soziopolis.de, 2. September 2020)


“... Der von Christel Gärtner und Gert Pickel herausgegebene Band leistet insofern wichtige Pionierarbeit ... Der Band bietet eine hervorragende Orientierung für Studierende und Lehrende religionsbezogener Fächer, denen an fokussierten und ... gut lesbaren Einführungen in die wesentlichen Referenztexte der gegenwärtigen Religionssoziologie gelegen ist. Die Heterogenität der besprochenen Quellen werte ich dabei gerne als ein erfreuliches Zeichen interdisziplinär orientierter Diskursoffenheit.” (Florian Baab, in: Theologische Revue, Jg. 116, 2020)