Partizipation trifft Repräsentation

Die Wirkungen konsultativer Bürgerbeteiligung auf politische Entscheidungen

  • Martina Neunecker

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-xvi
  2. Martina Neunecker
    Pages 17-32
  3. Martina Neunecker
    Pages 99-120
  4. Martina Neunecker
    Pages 121-141
  5. Martina Neunecker
    Pages 143-176
  6. Martina Neunecker
    Pages 177-185
  7. Martina Neunecker
    Pages 271-290
  8. Back Matter
    Pages 291-308

About this book

Introduction

Martina Neunecker betrachtet in Ihrer Studie die Rolle konsultativer Verfahren der Bürgerbeteiligung. Den vielfältigen Ursachen dafür, warum diese nur in einzelnen Fällen substanziell die Entscheidungen kommunaler Parlamente beeinflussen, geht sie erstmals anhand eines vergleichenden, systematischen und theoretisch fundierten Ansatzes nach. Am Beispiel des Verfahrens „Bürgerhaushalt“ in 13 deutschen Kommunen untersucht die Autorin, inwiefern etwa die Entscheidungsmotive der gewählten Repräsentanten oder der Kontext des Verfahrens dazu führen, dass Instrumente repräsentativer und partizipativer Demokratie häufig unvereinbar erscheinen. 

Der Inhalt
  • Konsultative Verfahren und Policy-Wirkungen
  • Das Verfahren: Bürgerhaushalt
  • Rechtlicher Rahmen: Kommunalpolitik in Deutschland
  • Policy-Wirkungen der Bürgervorschläge
  • Perspektiven zur Komplementarität von partizipativer und repräsentativer Demokratie

Die Zielgruppen
  • Dozierende und Studierende der Politik- und Sozialwissenschaft
  • Akteure aus kommunaler Politik und Verwaltung, zivilgesellschaftliche Gruppen und Organisationen

Die Autorin
Martina Neunecker arbeitet als Kommunikationsberaterin in Wiesbaden. Von 2009 bis 2014 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main und arbeitete dort an der Forschungsstelle „Demokratische Innovationen“.

Keywords

Demokratische Innovationen Bürgerhaushalt Lokalpolitik Partizipatorische Demokratietheorie Entscheidungstheorie

Authors and affiliations

  • Martina Neunecker
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainGermany

Bibliographic information