Advertisement

Acedia-Menschen

Todsünde Trägheit – Gefährdeter Lebenssinn

  • Alfred Bellebaum

Part of the essentials book series (ESSENT)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-IX
  2. Alfred Bellebaum
    Pages 1-3
  3. Alfred Bellebaum
    Pages 5-6
  4. Alfred Bellebaum
    Pages 7-9
  5. Alfred Bellebaum
    Pages 11-15
  6. Back Matter
    Pages 35-41

About this book

Introduction

Alfred Bellebaum beleuchtet die unterschiedlichen Bedeutungen sowie soziale Ursachen und manifeste soziale und individuelle Folgen von Acedia. Die gängige Übersetzung von Acedia, griech. Wortursprung, lautet Trägheit. Sie zählt zu den Sieben Todsünden – neben Hochmut, Geiz, sexueller Zügellosigkeit, Neid, Völlerei und Zorn. Unangesehen der überlieferten moralalthologischen Deutung im Sinne eines Verlustes der ewigen Seligkeit und des paradiesischen Glücks sind die gemeinten Verhaltensweisen nach wie vor hochaktuell. Durch Übertreibungen gefährden Menschen sich selbst und ihre sozialen Beziehungen. Hochmut kommt vor dem Fall.

Der Inhalt

  • Stellenwert der Trägheitssünde
  • Ausweitung des sozialen Geltungsbereichs
  • Verlusterfahrungen
  • Kontaktprobleme
  • Unterforderung
  • Trägheit/Überdruss
  • Innere Leere

Die Zielgruppen

  • Kultur- und Geisteswissenschaftle
r
  • Alle, die sich für geistesgeschichtliche Themen interessieren
  • Der Autor

    Dr. Alfred Bellebaum ist Professor für Soziologie (em.) an der Universität Koblenz-Landau/Koblenz und Honorarprofessor an der Philosophischen Fakultät/Universität Bonn.

    Keywords

    Trägheitssünde Sieben Todsünden Acedia Apathie Laster

    Authors and affiliations

    • Alfred Bellebaum
      • 1
    1. 1.Universität Koblenz-LandauKoblenzGermany

    Bibliographic information