Kriminalität, innere Sicherheit und soziale Unsicherheit

Sicherheitsdiskurse als Bearbeitung gesellschaftsstrukturell bedingter Ängste

  • Albert Scherr

Part of the essentials book series (ESSENT)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VII
  2. Albert Scherr
    Pages 1-3
  3. Albert Scherr
    Pages 11-13
  4. Back Matter
    Pages 21-24

About this book

Introduction

 Der vorliegende Beitrag zeigt Unterschiede zwischen neoliberalen und wohlfahrtsstaatlichen Strategien im Umgang mit sozialer Unsicherheit auf und argumentiert, dass die Entwicklung in Deutschland nicht angemessen verstanden werden kann, wenn Ähnlichkeiten zu den USA betont, Unterschiede nivelliert werden. Dargelegt wird weiter, dass kein direkter und zwangsläufiger Zusammenhang zwischen einer Zunahme sozialer Unsicherheit und steigender Kriminalitätsfurcht angenommen werden kann. In Hinblick auf die sozialwissenschaftliche Forschung wird argumentiert, dass eine einflussreiche ‚Logik des Verdachts‘, die eine Zunahme von Kriminalität als verstehbare Folge von Armut, Arbeitslosigkeit und sozialer Ausgrenzung erwartet, problematisch ist, da sie zur Begründung von Bedrohungsszenarien beiträgt, mit denen neoliberale Konzepte gerechtfertigt werden, die soziale Sicherheit durch Ordnungspolitik gewährleisten wollen.

 

Der Inhalt

- Entwicklungstendenzen der Sicherheitspolitik

- Soziale Ängste und Kriminalitätsfurcht

- Erfolgsbedingungen von Sicherheitsdiskursen

- Neoliberalismus und Wohlfahrtsstaatlichkeit

 

Die Zielgruppen

- Dozierende und Studierende der Soziologie, Kriminologie, Rechtswissenschaft, Sozialen Arbeit

- Fachlich Interessierte an Themenbereich Innere Sicherheit, Kriminalpolitik und Wohlfahrtsstaatlichkeit

 

Der Autor

Prof. Dr. Albert Scherr ist Direktor des Institut für Soziologie an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Er  hat zahlreiche kritische Analysen zur Fragen der Gewaltforschung, zur Kriminalitätsentwicklung und zur Funktion von Sozialstaatlichkeit vorgelegt.

 

 

Der Inhalt

- Entwicklungstendenzen der Sicherheitspolitik

- Soziale Ängste und Kriminalitätsfurcht

- Erfolgsbedingungen von Sicherheitsdiskursen

- Neoliberalismus und Wohlfahrtsstaatlichkeit

 

Die Zielgruppen

- Dozierende und Studierende der Soziologie, Kriminologie, Rechtswissenschaft, Sozialen Arbeit

- Fachlich Interessierte an Themenbereich Innere Sicherheit, Kriminalpolitik und Wohlfahrtsstaatlichkeit

 

Der Autor

Prof. Dr. Albert Scherr ist Direktor des Institut für Soziologie an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Er  hat zahlreiche kritische Analysen zur Fragen der Gewaltforschung, zur Kriminalitätsentwicklung und zur Funktion von Sozialstaatlichkeit vorgelegt.

 

Keywords

Bedrohungsszenarien Kriminalität Logik des Verdachts Neoliberalismus Sicherheitsdiskurs

Authors and affiliations

  • Albert Scherr
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologiePädagogische Hochschule FreiburgFreiburgGermany

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-658-04383-4
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden 2014
  • Publisher Name Springer VS, Wiesbaden
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-658-04382-7
  • Online ISBN 978-3-658-04383-4
  • Series Print ISSN 2197-6708
  • Series Online ISSN 2197-6716
  • About this book