Going the Distance

Impulse für die interkulturelle Qualitative Sozialforschung

  • Richard Bettmann
  • Michael Roslon

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-7
  2. Richard Bettmann, Michael Roslon
    Pages 9-31
  3. Methodologisch-methodische Überlegungen zur interkulturellen qualitativen Sozialforschung

    1. Front Matter
      Pages 33-33
    2. Norbert Schröer, Michael Roslon
      Pages 61-75
  4. Die Annäherung an das Feld

  5. Das Problem der Zwei- und Dreisprachigkeit, das Problem der doppelten Differenz in der Moderne und die Auswertung der erhobenen Daten

  6. Interkultur als Forschungsgegenstand

    1. Front Matter
      Pages 255-255
    2. Michael Roslon
      Pages 305-320
  7. Back Matter
    Pages 321-326

About this book

Introduction

Angesichts der alltäglichen und allgegenwärtigen „Interkultur“ wird die qualitative Sozialforschung zunehmend mit Problemen konfrontiert, die mit ihren herkömmlichen Verfahren nicht mehr angemessen analysierbar sind – sei es, weil sie im eigenen Land auf das Miteinander unterschiedlicher Kulturen stößt und für deren Untersuchung über keine geeigneten Methoden verfügt, oder sei es, weil sie mit Daten arbeitet, die aus anderen Kulturkreisen stammen. Auch hier sind angemessene Methoden Mangelware. Eng damit verbunden ist ein weiteres, nicht zu unterschätzendes Problem Qualitativer Sozialforschung. Immer öfter sind die Interpretationsgruppen nicht mehr „monokulturell“ zusammengesetzt. Immer häufiger bestehen diese Gruppen aus Interpreten, die – kulturell betrachtet – divergente Interpretationshorizonte besitzen. Bei allen genannten Problemstellungen tauchen auf methodischer und methodologischer Ebene völlig neue Fragen für die Forschungspraxis auf.

 

Mit Beiträgen von

Anna Amelina · Norbert Schröer · Almut Zwengel · Ana Mijic · Halyna Leontiy · Ingo Haltermann · Lois Chidalu Nwokey · Adiam Zerisenai und Norbert Schröer · Martin Bittner und Marga Günther · Edith Enzenhofer und Katharina Resch · Peter Stegmaier · Jonas Grutzpalk · Gernot Saalmann ·Michael Roslon.

 

Die Zielgruppen

Studierende und Dozierende der Soziologie, Politik und Sozialforschung.

 

Die Herausgeber

Richard Bettmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft an der Universität Duisburg-Essen sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter zur Förderung der lokalen Interkultur an der Hochschule Fulda.

 

Michael Roslon ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Duisburg-Essen und Dozent an der Folkwang Universität der Künste in Essen sowie an der Hochschule Fresenius in Köln.

Keywords

Hermeneutische Wissenssoziologie Improvisation Interkulturelle Forschung Praxisnähe

Editors and affiliations

  • Richard Bettmann
    • 1
  • Michael Roslon
    • 2
  1. 1., Institut für KommunikationswissenschaftUniversität Duisburg-EssenEssenGermany
  2. 2., Inst. f. KommunikationswissenschaftUniversität Duisburg-EssenEssenGermany

Bibliographic information