Advertisement

Geometrische Denkweisen beim Lösen von PISA-Aufgaben

Triangulation quantitativer und qualitativer Zugänge

  • Frauke Ulfig

Part of the Perspektiven der Mathematikdidaktik book series (PERMA, volume 3)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-1
  2. Frauke Ulfig
    Pages 1-4
  3. Frauke Ulfig
    Pages 5-35
  4. Frauke Ulfig
    Pages 81-117
  5. Frauke Ulfig
    Pages 119-190
  6. Frauke Ulfig
    Pages 191-229
  7. Frauke Ulfig
    Pages 231-263
  8. Frauke Ulfig
    Pages 265-271
  9. Back Matter
    Pages 11-11

About this book

Introduction

Die Ergebnisse der PISA-Studien zeigen vor allem in der Geometrie einen besonderen Förderbedarf im unteren Leistungsbereich. Frauke Ulfig untersucht individuelle Vorgehensweisen und Vorstellungen geometrischer Begriffe von HauptschülerInnen. Sie lässt ausgewählte Geometrieaufgaben der PISA-Studie 2003 bearbeiten und führt Nachträgliches Lautes Denken und leitfadengestützte Interviews durch. Im Forschungsrahmen der Didaktischen Rekonstruktion und mit Vorgehensweisen aus der Grounded Theory leitet sie geometrische Denkweisen beim Bearbeiten der Aufgaben ab. Die Ergebnisse bieten eine Orientierung zur Weiterentwicklung des Geometrieunterrichts unter Berücksichtigung von SchülerInnen im unteren Leistungsbereich.

Frauke Ulfig promovierte bei Prof. Dr. Michael Neubrand am Institut für Mathematik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Sie ist Lehrerin an einer Grundschule.

Frauke Ulfig promovierte bei Prof. Dr. Michael Neubrand am Institut für Mathematik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Sie ist Lehrerin an einer Grundschule.

Keywords

Didaktische Rekonstruktion Geometrische Denkweisen Geometrische Grundbildung PISA-Studie Triangulation

Authors and affiliations

  • Frauke Ulfig
    • 1
  1. 1.EckernfördeGermany

Bibliographic information