Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. Grundlagen der Notfallmedizin

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. E. Pfenninger
      Pages 10-16
    3. D. Glück, F. W. Ahnefeld
      Pages 17-21
  3. Basismaßnahmen der Notfallmedizin — Sofortdiagnostik und Soforttherapie am Notfallort

    1. Front Matter
      Pages 23-23
    2. W. Dick, H. Klingebiel
      Pages 25-41
    3. E. Pfenninger
      Pages 42-52
    4. H.-H. Mehrkens
      Pages 53-56
    5. W.-K. Hirlinger, J. Kilian
      Pages 57-68
    6. L. Kinzl
      Pages 91-94
  4. Besonderheiten der Maßnahmen und Methoden im Kindesalter

    1. Front Matter
      Pages 95-95
    2. U. Töllner
      Pages 106-109
    3. K.-H. Altemeyer, P. Lemburg
      Pages 110-113
  5. Spezielle Notfallmedizin

    1. Front Matter
      Pages 115-115
    2. L. S. Weilemann
      Pages 117-121

About this book

Introduction

Als wir im Jahre 1976 in dieser Schriftenreihe den Themenbereich Notfal1medizin zum er­ sten Mal abhandelten, bedurfte es noch einer ausfUhrlichen Begriindung fUr die neu er­ schlossene Aufgabenstellung. Zielbestimmungen und Definitionen standen im Vorder­ grund der damaligen Diskussion. Aber auch die Erkenntnisse, neben Schwerverletzten alle anderen akut lebensbedrohlich Erkrankten als Notfal1patienten zu definieren und die Erstversorgung mit gleicher Zielsetzung durchzufUhren, waren noch neu. Die medizini­ schen Spezialdisziplinen mu13ten lemen, Methoden und Behandlungsverfahren anzuge­ ben, die unter den Bedingungen der au13erklinischen Erstversorgung eingesetzt werden konnten und die der notfallmedizinischen Zielsetzung entsprachen, die vitalen Funktio­ nen und damit das Leben zu erhalten. In den zurilckliegenden Jahren zeigte sich die Notwendigkeit, aber auch der Erfolg der engen interdisziplinaren Zusammenarbeit. Notfallmedizin ist und mu13 in aller Zukunft eine interdisziplinare Aufgabe bleiben und darf nie eine neue und weitere medizinische Subspezialitat werden. Das breite Spektrum der Notfallpatienten, wie es sich im au13erkli­ nischen Bereich darstellt, erfordert den standigen Zuflu13 neuer Erkenntnisse und Impulse aus allen medizinischen Fachgebieten, einschliel31ich der Subspezialitaten. Nur dann k6n­ nen alle in der Notfallmedizin Tatigen der Aufgabenstellung gerecht werden. Die Bundes­ republik hat in der Notfallmedizin durch die Reorganisation der Rettungsdienste, die Entwicklung der Rettungsmittel, den koordinierten Einsatz von Boden- und Luftrettung, schliel31ich den Notarzteinsatz im intemationalen Vergleich eine Spitzenposition erreicht, die es zu festigen und auszubauen gilt.

Keywords

Notarzt Notfall Notfallmedizin Rettungsdienst Rettungsmittel

Editors and affiliations

  • F. W. Ahnefeld
    • 1
  • W. Dick
    • 2
  • J. Kilian
    • 3
  • H.-P. Schuster
    • 4
  • K.-H. Altemeyer
    • 1
  1. 1.Zentrum für Anästhesiologie KlinikumUniversität UlmUlm (Donau)Deutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie KlinikumJohannes Gutenberg-Universität MainzMainz (Rhein)Deutschland
  3. 3.Zentrum für Anästhesiologie KlinikumUniversität UlmUlm (Donau)Deutschland
  4. 4.Medizinischen Klinik IStädtisches Krankenhaus HildesheimHildesheimDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-96948-5
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-642-96949-2
  • Online ISBN 978-3-642-96948-5
  • Series Print ISSN 0341-5023
  • About this book