Advertisement

Die Entwicklung der menschlichen Großhirnhemisphäre

  • Werner Kahle

Part of the Schriftenreihe Neurologie — Neurology Series book series (NEUROSER, volume 1)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-viii
  2. Werner Kahle
    Pages 1-3
  3. Werner Kahle
    Pages 4-5
  4. Werner Kahle
    Pages 6-67
  5. Werner Kahle
    Pages 67-107
  6. Werner Kahle
    Pages 107-108
  7. Werner Kahle
    Pages 109-110
  8. Back Matter
    Pages 111-116

About this book

Introduction

Unsere Kenntnisse vom Aufbau der Großhirnhemisphäre verdanken wir zum größten Teil phylogenetischen Studien. Für die zahlreichen vergleichenden anatomi­ schen Arbeiten waren die Untersuchungen LUDWIG EDINGERS wegweisend, der in seinen" Vorlesungen über den Bau der nervösen Zentralorgane des Menschen und der Tiere" (1886, 1904, 1908, 1911) die Fülle der Einzelbeobachtungen zu einem geord­ neten Ganzen zusammenfaßte. An der Hemisphäre unterschied er einen dorsalen, dünnwandigen Teil, das "Episphaerium" und einen basalen kompakten Teil, das "Hyposphaerium", das aus Riechhirn, Corpus striatum und Septum besteht (EDINGER, 1905). Mit der Unterscheidung "alter" Hirnteile, die sich während der Phylogenese früh entwickelt haben, und "neuer" Hirnteile, die sich erst spät entwickelt haben, stellte EDINGER die prinzipiellen Gesichtspunkte heraus, die auch heute noch bei der Gliederung des Gehirns von grundsätzlicher Bedeutung sind. Es schmälert das Ver­ dienst EDINGERS nicht, wenn manche seiner Ansichten durch spätere Forschungsergeb­ nisse abgeändert oder abgelöst wurden. Für die früh und spät entwickelten Regionen des Endhirnes führte ELLIOT SMITH (1901) die Bezeichnungen "Archipallium" und "Neopallium" ein. Von einer Konzep­ tion BROCAS ausgehend trennte er als "Archipallium" den Hippocampus und die dorsale Septumregion vom übrigen Episphaerium ab und rechnete sie zum Riechhirn. Die Vereinigung von Hippocampus und basalen olfaktorischen Zentren zum "Rhinen­ cephalon", die heute noch vorherrscht, wurde allerdings bereits damals von J UDSON HERRICK (1908) kritisiert. Er betrachtete das Archipallium als einen selbständigen Anteil des Episphaeriums.

Keywords

Alter Befund Befunde Beobachtung Cortex Eisen Endhirn Entwicklung Forschung Gehirn Morphogenese Phylogenese Reinigung Rind Untersuchung

Authors and affiliations

  • Werner Kahle
    • 1
  1. 1.NeurologieUniversität WürzburgDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-86247-2
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-540-04703-2
  • Online ISBN 978-3-642-86247-2
  • Series Print ISSN 0080-715X
  • Buy this book on publisher's site