Bildhaftigkeit und Lernen

  • W. Wippich
  • J. Bredenkamp

Part of the Wissenschaftliche Forschungsberichte book series (WIFO, volume 78)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VIII
  2. W. Wippich, J. Bredenkamp
    Pages 1-47
  3. W. Wippich, J. Bredenkamp
    Pages 49-107
  4. W. Wippich, J. Bredenkamp
    Pages 109-119
  5. Back Matter
    Pages 121-155

About this book

Introduction

In der vorliegenden Monographie stellen wir die Ergebnisse eines Forschungsprojektes dar, das von der DFG in der Zeit von April 1974 bis Oktober 1975 finanziell gefördert wurde. Konzipiert wurde das Forschungsprogramm 1973; die Auswertungen wurden 1977 abgeschlossen. Der frühe Beginn hat es mit sich gebracht, daß neuere Entwick­ lungen der "imagery"-Forschung bei der Planung der Untersuchungen nicht berück­ sichtigt werden konnten. Wir haben uns jedoch bemüht, diese Tendenzen im ersten Kapitel und in der abschließenden Diskussion darzustellen. Im einzelnen gliedert sich die vorliegende Schrift wie folgt: Kapitel 1 informiert umfassend - wie wir hoffen - über den Stand der "imagery"-Forschung in der Gedächtnispsychologie bis 1977 und bereitet den empirischen Teil vor. Wir haben vier Problembereiche herausgearbeitet, die uns für die Auseinandersetzung mit dem "imagery"-Konstrukt als wesentlich erschienen. Diese Problemkreise lassen sich durch vier Fragen kennzeichnen: 1. Fördern nonverbale Ver­ arbeitungsprozesse das Behalten sprachlichen Lernmaterials über längere Zeiträume? 2. Welcher Stellenwert kommt dem "imagery"-Konstrukt in Speicherkonzeptionen des Gedächtnisses zu? 3. Zeichnen sich imaginale Verarbeitungsprozesse im Unterschied zu sprachlichen durch bestimmte Charakteristika aus? 4. Welche Rolle kommt der Bild­ haftigkeit beim Satz- und Textlernen zu? In Kapitel 2 werden die Ergebnisse von sieben Experimenten erörtert, die diesen Fragen gewidmet sind. Das letzte Kapitel diskutiert die Resultate im Zusammenhang und unter Bezug auf die ausführlich in Kapitel 1 geschil­ derte Theorie Paivias. Da unser Bericht praktisch relevante Bezüge aufweist, hoffen wir, nicht nur den Psychologen, sondern auch den Pädagogen ansprechen zu können.

Keywords

Gedächtnis Lernen Psychologie

Authors and affiliations

  • W. Wippich
    • 1
  • J. Bredenkamp
    • 1
  1. 1.Institut für PsychologieGeorg-August-Universität GöttingenDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-85759-1
  • Copyright Information Steinkopff-Verlag Darmstadt 1979
  • Publisher Name Steinkopff, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-7985-0528-5
  • Online ISBN 978-3-642-85759-1
  • About this book