Die Konzentrationslagerhaft und ihre Folgen

  • Paul Matussek

Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie Psychiatry Series book series (PSYCHIATRIE, volume 2)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-IX
  2. Paul Matussek
    Pages 1-10
  3. Paul Matussek
    Pages 11-37
  4. Paul Matussek
    Pages 38-79
  5. Paul Matussek
    Pages 80-97
  6. Paul Matussek
    Pages 98-118
  7. Paul Matussek
    Pages 119-141
  8. Paul Matussek
    Pages 142-178
  9. Paul Matussek
    Pages 179-199
  10. Paul Matussek
    Pages 200-219
  11. Paul Matussek
    Pages 244-249
  12. Paul Matussek
    Pages 250-255
  13. Back Matter
    Pages 256-272

About this book

Introduction

Wie ein Mensch den Terror der nationalsozialistischen Konzentrationslagerhaft überstehen konnte, beschäftigte seit Kriegsende die Wissenschaft. Die Medizin inter­ essierte sich vor allen Dingen für die Frage nach den vorübergehenden oder bleiben­ den Gesundheitsschäden der überlebenden. Deren Erforschung führte aber zu keinem einheitlichen Ergebnis. Das lag nicht zuletzt an der durch ärztliche Gesichtspunkte bedingten Auswahl der Fälle. Entweder sah der Arzt den Kranken wegen der Be­ handlung irgend eines Leidens oder, was bei den in der Literatur veröffentlichten Fällen häufiger war, wegen einer gutachterlichen Untersuchung. Um die mit dieser Vorauswahl gegebenen Fehlerquellen zu vermeiden, bemühten wir uns um die Zusammenstellung einer weitgehend auslesefreien Gruppe von ehe­ maligen KZ-Häftlingen. Es dauerte Jahre, bis wir eine ausreichende Anzahl solcher Personen interviewt hatten. Die psychiatrische Literatur über die Spätschäden ist nicht nur durch das ärztlich­ gutachterliche Auswahlprinzip, sondern auch durch die Beschränkung auf klinisch relevante Tatbestände gekennzeichnet. Das führte zu einer Vernachlässigung klinisch schwerer faßbarer "Randerscheinungen«. Gerade die letzten aber werden in den schriftstellerischen Eigenberichten ehemaliger KZ-Häftlinge besonders stark hervor­ gehoben. Diese Personen fühlen sich von einer Psychiatrie nicht verstanden, die in einem langjährigen Berentungsverfahren die verschiedensten diagnostischen Etiketten verteilt, ohne auf die aktuellen Schwierigkeiten des Betreffenden eingehen zu können. Wir haben uns daher bemüht, die Auswirkung der Haft auf bestimmte Daseins­ bereiche wie Kontakt, Ehe, Beruf und Weltanschauung eigens und unabhängig von der psychiatrischen Diagnose zu untersuchen.

Keywords

Diagnose Ehe Gesundheit Medizin Psychiatrie Untersuchung Vernachlässigung

Authors and affiliations

  • Paul Matussek
    • 1
  1. 1.München 23Deutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-80581-3
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-642-80582-0
  • Online ISBN 978-3-642-80581-3
  • Series Print ISSN 0077-0671
  • About this book