Advertisement

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XII
  2. Umweltprobenbank — Darstellung und Bewertung der Pilotphase durch den Projektträger

  3. Kurzberichte

    1. Front Matter
      Pages 25-25
    2. W. Heeschen, H. Nijhuis, A. Blüthgen, U. Bettin
      Pages 39-51
    3. M. Stoeppler, H. W. Dürbeck, J. D. Schladot, H. W. Nürnberg
      Pages 59-76
    4. V. Krieg, R. Wisniewski
      Pages 107-112
    5. F. H. Kemper, H. P. Bertram, R. Eckard, C. Müller
      Pages 113-129
  4. Zusammenfassende Beurteilung zum Pilotprojekt „Umweltprobenbank“ Sachstand, Schlußfolgerungen, Empfehlungen

  5. Back Matter
    Pages 158-158

About these proceedings

Introduction

Schon Anfang der 70er Jahre, als in den Industriestaaten die Umweltpolitik eigenständige nationale und internationale politische Aufgabe wurde, ist dies­ seits und jenseits des Atlantiks die Idee geäußert worden, biologische Proben als Referenzmaterial für den Nachweis der Umweltbelastung früherer Zeiten zu nutzen. Die Väter der Idee, darunter vor allem Frederick Coulston, Albany Medical College, Albany NY, und Friedhelm Korte, Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung, München, erkannten bald, daß ein Rückgriff auf naturkund­ liche Sammlungen von Gräsern, Schmetterlingen, Vogeleiern oder Fischen keine gültigen Rückschlüsse auf frühere Belastungen zulassen, da weder Kon­ servierungs- noch Lagerungsmethoden auf das Ziel einer rückschauenden Unter­ suchung angelegt waren. In der Bundesrepublik ergriff der Bundesminister für Forschung und Techno­ logie 1975 die Initiative und förderte das "Pilotprojekt Umweltprobenbank" . Die in der Bank aufbewahrten Proben sollen sowohl Auskunft über Konzentrationen von Umweltchemikalien in der Vergangenheit als auch auf Grund dann möglicher Trendaussagen Auskunft über künftige Belastungen geben. Das Pilotprojekt war so erfolgreich, daß die Bundesregierung im Jahre 1985 die Umweltprobenbank als permanente Einrichtung unter Leitung des Umweltbundesamtes geschaffen hat. Die Durchführung des Pilotprojektes war eine multidisziplinäre Aufgabe, an der Biologen, Chemiker, Mediziner, Bodenkundler sowie Tiefkühlungs- und EDV -Spezialisten zusammenwirkten. Dem Bundesminister für Forschung und Technologie, dem Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und allen am Pilotprojekt beteiligten Gruppen und Gutachtern sei für ihren Einsatz gedankt.

Keywords

Boden Böden Handel Klärschlamm Umwelt Wasser

Editors and affiliations

  • BMFT Bundesministerium für Forschung und Technologie
    • 1
  1. 1.Deutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-72872-3
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-540-18138-5
  • Online ISBN 978-3-642-72872-3
  • Buy this book on publisher's site