Pädiatrische Ultraschalldiagnostik

  • Dieter Weitzel
  • Matthias Dittrich
  • Helmut Peters
  • Ernst Dinkel

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 1-11
  3. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 12-33
  4. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 34-42
  5. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 43-52
  6. C. Kuperschmid, D. Lang
    Pages 53-83
  7. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 84-99
  8. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 100-113
  9. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 114-121
  10. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 122-130
  11. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 131-149
  12. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 150-209
  13. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 210-212
  14. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 213-220
  15. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 221-225
  16. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 226-230
  17. R. Graf
    Pages 231-241
  18. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 242-256
  19. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 257-280
  20. Dieter Weitzel, Matthias Dittrich, Helmut Peters, Ernst Dinkel
    Pages 281-286

About this book

Introduction

Ein diagnostische Methode wie die Sonographie, die den Patienten so gut wie nicht belastet und keine Risiken in sich birgt, bietet sich zur Untersuchung von Kindern geradezu an. Daher überrascht es, daß die Pädiatrie dieses Verfahren trotz hervorragender Erfahrungen in der Erwachsenenmedizin nur zögernd aufgriff und zunächst eine Indikation nur nach eingehender radiologischer und nuklearmedizinischer Diagnostik sah. Als Ergebnis intensiver wissenschaftlicher Beschäftigung mit der Methode und sicher­ lich auch gefördert durch die technische Verfeinerung der Geräte hat sich die Einschätzung gewandelt. Die Sonographie steht mittlerweile am Be­ ginn der morphologischen Diagnostik und hat damit die Funktion der Weichenstellung. Sie kann eine weiterführende Diagnostik überflüssig machen oder aber den Weg für deren gezielten und damit schonenden und rationellen Einsatz weisen. Das heißt, sie ergänzt nicht mehr den Röntgen-, sondern den klinischen Befund und beeinflußt damit die Indikation und Durchführung von Röntgenuntersuchungen. Die veränderte Untersuchungsstrategie hat ihrerseits auch Rückwirkun­ gen auf die Klinik gehabt. Das fehlende Untersuchungsrisiko beim Einsatz der Sonographie verpflichtet uns, auch aus unspezifischen Hinweisen auf einen pathologischen Prozeß diagnostische Konsequenzen zu ziehen. Nur durch dieses Vorgehen kann letztlich die Frühdiagnostik vieler Erkrankun­ gen (z. B. Harnwegsfehlbildungen, Herzfehler, Hirnblutungen, Invaginatio­ nen ete. ) entscheidend verbessert werden. Daraus läßt sich leicht ableiten, daß die Sonographie zu einer neuen Bewertung mancher Symptome geführt hat und daß die verbesserte Früh- und Verlaufsdiagnostik teilweise auch Einfluß auf das therapeutische Vorgehen genommen hat.

Keywords

Diagnostik Klinik Nuklearmedizin Sonographie Ultraschall Ultraschalldiagnostik

Authors and affiliations

  • Dieter Weitzel
    • 1
  • Matthias Dittrich
    • 2
  • Helmut Peters
    • 2
  • Ernst Dinkel
    • 3
  1. 1.Pädiatrische AbteilungDiakoniegemeinschaft PaulinenstiftWiesbadenGermany
  2. 2.Universitäts-KinderklinikMainzGermany
  3. 3.Zentrum RadiologieUniversitätsklinikenFrieburgGermany

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-69336-6
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-642-69337-3
  • Online ISBN 978-3-642-69336-6
  • About this book