Advertisement

Lust auf Abstinenz

Ein Therapiemanual bei Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit

  • Meinolf Bachmann
  • Andrada El-Akhras

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-IX
  2. Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras
    Pages 1-37
  3. Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras
    Pages 39-60
  4. Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras
    Pages 61-77
  5. Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras
    Pages 79-114
  6. Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras
    Pages 115-146
  7. Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras
    Pages 147-157
  8. Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras
    Pages 159-193
  9. Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras
    Pages 195-228
  10. Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras
    Pages 229-246
  11. Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras
    Pages 247-257
  12. Meinolf Bachmann, Andrada El-Akhras
    Pages 259-260

About this book

Introduction

Wie ist es möglich, dauerhaft abstinent zu bleiben?

Erst die Ausbildung von Alternativen eröffnet die Chance, auf das Suchtmittel zu verzichten und ein ausgewogenes Leben anzustreben. Dieses Therapiemanual enthält Arbeitsmaterialien zur Psychotherapie von Alkohol-, Drogen- und Medikamentenabhängigkeit. Es ist ein Arbeitsheft sowohl für den Patienten als auch für den Therapeuten. Ein Gesamtkonzept strukturiert die Behandlung von Beginn bis zum Ende. “

Lust auf Abstinenz ist eine Parallelentwicklung zu Glücksspielfrei. In der 2. Auflage wurden die Materialien und theoretischen Überlegungen zur „Sucht als Affektregulation“, “ Konfliktfähigkeit“, „Stressreduktion“ und zum „Aufschiebe-Verhalten bzw. gute Vorsätze  umsetzen“, wesentlich erweitert.

Behandelte Themen und Fragen:

- Welcher Weg führt aus der Sucht?

- Wie kann eine Krankheitseinsicht und ein umfassender Änderungswunsch (Suchtmodell) aufgebaut werden?

- Sucht als Affektregulation?

- Wie ist zukünftig ein besserer Umgang mit Gefühlen zu erreichen?

- Wie können Partnerschafts- und Beziehungsprobleme bewältigt und die Konfliktfähigkeit gesteigert werden?

- Sind die Stressbewältigungsstrategien zu erweitern?

- Wie ist das Rückfallrisiko zu reduzieren?

- Was ist in der ersten Zeit nach der Therapie, wenn die Rückfallgefahr am größten ist, zu beachten?

- Welche Alternativen und neuen Gewohnheiten ersetzen das Suchtverhalten und strukturieren das Belohnungssystem neu und lassen die Abstinenz nicht als Verzicht erleben?

- Gute Vorsätze in die Tat umsetzen – Aufschiebe Verhalten überwinden?

- Wo findet die notwendige Nachsorge statt?

- Wie sind Selbsthilfegruppen optimal zu gestalten?

Entscheidend für die Patienten ist, dass sie an vielen Lebensaspekten wieder Interesse und Freude gewinnen. So wird die Lust zur Abstinenz geweckt!

Keywords

Abhängigkeit Alkoholabhängigkeit Drogenabhängigkeit Drogensucht Entwöhnung Entzug Medikamentenabhängigkeit Medikamentenmissbrauch Medikamentensucht Rückfallprophylaxe Rückfallrisiko Rückfallverhütung Sucht Suchtverhalten

Authors and affiliations

  • Meinolf Bachmann
  • Andrada El-Akhras
    • 1
  1. 1.Hellweg-KlinikBielefeld

Bibliographic information