Advertisement

Die Analyse von Weichmachern

  • Martin Wandel
  • Hubert Tengler
  • Hermann Ostromow

Part of the Chemie, Physik und Technologie der Kunststoffe in Einzeldarstellungen book series (TECHKUNSTSTOFFE, volume 11)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XI
  2. Martin Wandel, Hubert Tengler, Hermann Ostromow
    Pages 1-4
  3. Martin Wandel, Hubert Tengler, Hermann Ostromow
    Pages 5-19
  4. Martin Wandel, Hubert Tengler, Hermann Ostromow
    Pages 20-43
  5. Martin Wandel, Hubert Tengler, Hermann Ostromow
    Pages 44-73
  6. Martin Wandel, Hubert Tengler, Hermann Ostromow
    Pages 74-132
  7. Martin Wandel, Hubert Tengler, Hermann Ostromow
    Pages 133-157
  8. Martin Wandel, Hubert Tengler, Hermann Ostromow
    Pages 158-160
  9. Back Matter
    Pages 161-190

About this book

Introduction

Die steigende Bedeutung der Kunststoffe und ihre zunehmende An­ wendung hat naturgemäß auch ein wachsendes Interesse an ihrer analy­ tischen Untersuchung zur Folge. In gleicher Weise wie die Analytik der Kunststoffe selbst ist auch die Identifizierung der in ihnen verwendeten Weichmacher wichtig. Es erschienen bisher zum Thema Weichmacher­ analyse eine ganze Reihe von Arbeiten. Wir befassen uns ebenfalls seit Jahren mit den verschiedenen Verfahren zur qualitativen und in manchen Fällen auch quantitativen Weichmacheranalyse. Von vielen Seiten wurden wir gebeten, unsere zum Teil in einzelnen Artikeln veröffentlichten Erfahrungen zusammengefaßt in Buch­ form herauszubringen. Die in dieser Ausgabe beschriebenen Ver­ fahren und Vorschriften wurden alle in unseren Laboratorien praktisch erprobt. Viele davon wurden auch bei uns ausgearbeitet. Soweit in diesem Zusammenhang notwendig, wurde die uns zugängliche Literatur berück­ sichtigt. Das Buch wurde bevorzugt von der praktischen Seite her bearbeitet. Es soll sowohl dem Chemiker einen gewissen überblick verschaffen, als auch dem Laboranten eine praktische Arbeitsanleitung geben, nach der er zu sicheren Resultaten kommt. Dabei sollte es möglich sein, eine voll­ ständige Weichmacheranalyse durchzuführen, ohne zusätzlich andere Literaturstellen nachschlagen zu müssen. Bei einer solchen Aufgaben­ stellung ist es schwierig, die Grenzen abzustecken, wie weit in der Be­ schreibung von Arbeitsgerät und Hilfsmittel gegangen werden soll. Wir waren der Auffassung, ein geringfügiges Mehr als notwendig ist besser als ein Zuwenig. Unter diesem Gesichtspunkt ist z. B. auch die kurze Beschreibung der Soxhlet- bzw. Kjeldahlapparatur zu sehen. Wir sind aber gerade in dieser Beziehung für Vorschläge und Anregungen jeder­ zeit dankbar.

Keywords

Cellulose Chemikalien Chrom Dokumentation Kunststoff Monomer Phenole Polyester Polymer Polyvinylchlorid Probenvorbereitung Spektren Synthese Weichmacher chemische Analyse

Authors and affiliations

  • Martin Wandel
    • 1
  • Hubert Tengler
    • 2
  • Hermann Ostromow
    • 3
  1. 1.Wissenschaftliches LaboratoriumFarbenfabriken Bayer AGDormagenDeutschland
  2. 2.Analytisches LaboratoriumFarbenfabriken Bayer AGDormagenDeutschland
  3. 3.Anwendungstechnische Abteilung Kautschuk und KunststoffeFarbenfabriken Bayer AGLeverkusenDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-642-52104-1
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-642-52105-8
  • Online ISBN 978-3-642-52104-1
  • Series Print ISSN 0069-3073
  • Buy this book on publisher's site