Advertisement

Resilienzförderung im Jugendalter

Praxis und Perspektiven

  • Christoph Steinebach
  • Kiaras Gharabaghi

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. Michael Ungar, Dorothy Bottrell, Guo-Xiu Tian, Xiying Wang, Judith Whittaker-Stemmler, Jens Pfeiffer et al.
    Pages 1-19
  3. Kiaras Gharabaghi
    Pages 21-31
  4. Franz Petermann, Annette Lohbeck
    Pages 33-49
  5. Christoph Steinebach
    Pages 51-68
  6. Marcel Schär, Andrea Studer
    Pages 69-81
  7. Marianne Kant-Schaps
    Pages 83-92
  8. Christoph Steinebach, Ursula Steinebach
    Pages 93-109
  9. Kiaras Gharabaghi
    Pages 135-145
  10. Ulrike Petermann, Jan Schultheiß
    Pages 147-163
  11. Klaus Fröhlich-Gildhoff
    Pages 165-181
  12. Christoph Steinebach, Kiaras Gharabaghi, Ursula Steinebach
    Pages 183-196
  13. Back Matter
    Pages 197-200

About this book

Introduction

Resilienzförderung im Jugendalter - Praxis und Perspektiven

Resilienzförderung will die Widerstandsfähigkeit stärken. Gerade für das Jugendalter ist dies wichtig. In diesem Lebensalter werden besondere Risiken deutlich, sei es bei den jungen Menschen selbst oder in ihrer Umwelt. Es gilt, die Stärken, Kompetenzen und Schutzfaktoren der Jugendlichen oder ihrer Umwelt zu unterstützen. Der nachhaltige Effekt: seelische Gesundheit und optimale Entwicklung im Jugendalter und über das Jugendalter hinaus.

Fundiert: Die notwendige Theorie wird mit hohem Praxisbezug vorgestellt

Die Leserinnen und Leser erhalten zunächst eine kurze, prägnante Orientierung zum Resilienzkonzept. Im Anschluss werden besondere Wege der psychologischen und pädagogischen Praxis aufgezeigt – zur Sprache kommen verschiedene Lebenslagen und Umwelten.

Praxisnah: Praxisbeispiele zeigen Wege der Umsetzung auf

In den Beiträgen wird exemplarisch aufgezeigt, wie resilienzorientierte Interventionen zu konzipieren sind. Insgesamt soll den Leserinnen und Lesern Mut gemacht werden, die bislang primär defizitorientierten kurativen oder korrektiven Ansätze in der Arbeit mit Jugendlichen in riskanten Lebenslagen zu überwinden - und stattdessen stärkenorientiert zu arbeiten. Ein solcher Ansatz überwindet die Grenzen fachspezifischer Interventionen.

Geschrieben für Psychologen, Pädagogen, Sozialarbeiter, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Schulpsychologen, Berater, Lehrer, Erzieher

Keywords

Beratung Berufsberatung Diversity Emotionale Kompetenzen Familienberatung Gemeinde Gender Jugendalter Jugendberatung Jungen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Mädchenberatung Peergroup Psychotherapie Pubertät Pädagogik Resilienz Ressourcenorientierung Schule Schulpsychologie Sozialarbeit Stärkentraining Widerstandsfähigkeit Zukunftsperspektive

Editors and affiliations

  • Christoph Steinebach
    • 1
  • Kiaras Gharabaghi
    • 2
  1. 1., Departement Angewandte PsychologieZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WZürichSwitzerland
  2. 2., School of Child and Youth CareRyerson UniversityTorontoCanada

Bibliographic information