Intelligente Verfahren

Identifikation und Regelung nichtlinearer Systeme

  • Dierk Schröder

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-xvii
  2. Schröder
    Pages 1-8
  3. Schröder
    Pages 37-89
  4. Schröder
    Pages 127-180
  5. Schröder
    Pages 387-408
  6. Christian Westermaier
    Pages 487-531
  7. Schröder
    Pages 533-588
  8. Paul Kotyczka, Matthias Feiler
    Pages 589-628
  9. Schröder
    Pages 629-696
  10. Schröder
    Pages 761-815
  11. Back Matter
    Pages 817-840

About this book

Introduction

Das Buch „Intelligente Verfahren“ führt anschaulich und verständlich in das Gebiet der intelligenten Verfahren ein. In geschlossenen Darstellungen zeigt das Buch zuerst die theoretischen Grundlagen und anschließend praktische Beispiele, wobei bei den Beispielen auch fehlerhafte Ansätze gezeigt werden. Nach einer kurzen Übersicht werden im zweiten, einführenden Kapitel die Einschränkungen behandelt, die bereits bei relativ einfachen Systemen zu beachten sind, wenn ein lineares System vorausgesetzt wird. Es wird weiterhin gezeigt, dass praktisch alle Systeme nichtlinear sind und damit die Basis für die kommenden Kapitel gelegt. In vielen Anwendungsfällen können die Nichtlinearitäten separiert werden. Die Abbildung solcher Nichtlinearitäten durch Funktionsapproximatoren wird mit Beispielen im dritten Kapitel abgehandelt. Das vierte Kapitel stellt die grundlegenden Lernverfahren wie den Gradientenabstieg vor, und im fünften Kapitel wird das erste intelligente Verfahren, der lernfähige, nichtlineare Beobachter entwickelt, wobei angenommen wird, dass nur die Nichtlinearitäten wie Reibung und Lose unbekannt sind und deshalb gelernt werden müssen. Im sechsten Kapitel werden die Voraussetzungen der Vorkenntnisse verringert, denn nun ist nur noch die regelungstechnische Struktur des nichtlinearen Systems bekannt. Kapitel sieben und acht stellen allgemein die Identifikationsstrukturen sowie die Vor- und Nachteile bei linearen und nichtlinearen Systemen dar. In Kapitel neun werden Identifikationsverfahren für dynamische Nichtlinearitäten vorgestellt. Im zehnten Kapitel erfolgt eine umfassende und kritische Darstellung der höherwertigen Lernverfahren. Es wird außerdem ein intelligentes Verfahren vorgestellt, bei dem Vorwissen eingebracht werden kann. In einem weiteren Kapitel werden die globalen Optimierungsverfahren vorgestellt. Nachdem in den bisherigen Kapiteln die Identifikation nichtlinearer Systeme der Schwerpunkt war, folgen nun, beginnend mit Kapitel zwölf, die Regelungsverfahren bei nichtlinearen Systemen, wobei auch Randgebiete wie die Bedeutung der Nulldynamik ausführlich vorgestellt werden. Kapitel dreizehn behandelt die modellbasierte adaptive Regelung. Regelungsverfahren, bei denen das nichtlineare System gestört ist bzw. sich in der Struktur oder/und den Parametern sprungförmig ändert, werden in Kapitel vierzehn vorgestellt. Kapitel fünfzehn erweitert den Aspekt des vorherigen Kapitels auf stochastische Prozesse. In Kapitel sechszehn und siebzehn werden Regelungsverfahren für nichtlineare, unbekannte Systeme erarbeitet, die außerdem unbekannt gestört sind. Diese Verfahren nützen einen entscheidend veränderten High-Gain-Ansatz. Kapitel achtzehn stellt die Fuzzy-Logik vor. Die Verfahren können bei allen nichtlinearen Systemen angewendet werden und wurden bereits äußerst erfolgreich in der Medizin, in der Robotik, in der Getriebesteuerung von Hybridfahrzeugen etc. eingesetzt

Keywords

Fuzzy Getriebe Handel Optimierung Roboter Robotik Steuerung Systeme Verfahren

Authors and affiliations

  • Dierk Schröder
    • 1
  1. 1.LS für Elektrische AntriebssystemeTU MünchenMünchenGermany

Bibliographic information