Arzneiverordnungs-Report 2006

Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare

  • Ulrich Schwabe
  • Dieter Paffrath

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XV
  2. Allgemeine Verordnungs- und Marktentwicklung

    1. Front Matter
      Pages 1-1
    2. Ulrich Schwabe
      Pages 3-46
    3. Uwe Fricke, Ulrich Schwabe
      Pages 47-104
    4. Ulrich Schwabe
      Pages 105-181
    5. Katrin Nink, Helmut Schröder
      Pages 182-244
  3. Indikationsgruppen

    1. Front Matter
      Pages 245-245
    2. Manfred Anlauf
      Pages 247-272
    3. Rainer H. Böger, Gerhard Schmidt
      Pages 273-290
    4. Anette Zawinell, Ulrich Schwabe
      Pages 291-307
    5. Klaus Mengel
      Pages 308-319
    6. Thomas Eschenhagen
      Pages 320-325
    7. Winfried V. Kern
      Pages 326-350
    8. Ulrich Schwabe
      Pages 351-368
    9. Hans-Georg Joost, Klaus Mengel
      Pages 369-387
    10. Karl-Friedrich Hamann
      Pages 388-393
    11. Ulrich Schwabe
      Pages 394-407
    12. Manfred Anlauf
      Pages 408-424
    13. Lutz Hein, Ulrich Schwabe
      Pages 425-438
    14. Uwe Fricke
      Pages 439-456

About this book

Introduction

Massive Mehrkosten bei Medikamenten sind 2005 wieder die Hauptursache des Ausgabenanstiegs der gesetzlichen Krankenversicherung. Der Arzneiverordnungs-Report analysiert die Ursachen der auf 25,4 Mrd. € gestiegenen Arzneimittelausgaben (+17%). Durch eine rationale Arzneitherapie könnten 3,5 Mrd. € eingespart werden:

  • 1,3 Mrd. € durch Verordnung preiswerter Generika
  • 1,6 Mrd. € durch Substitution teurer Analogpräparate
  • 0,6 Mrd. € durch Verzicht auf umstrittene Arzneimittel

Zur Realisierung sollten die Strukturdefizite des deutschen Arzneimittelmarktes abgebaut werden: Mehr Unabhängigkeit der Ärzte gegenüber den Marketingstrategien der Pharmaindustrie, Liberalisierung der Arzneimitteldistribution in den Apotheken, Eigenverantwortlichkeit der Patienten bei der Auswahl preiswerter Arzneimittel, mehr Vertragswettbewerb der gesetzlichen Krankenkassen.

Datenbasis der Rezeptanalysen sind 699 Millionen Verordnungen von 132000 Vertragsärzten. Aktuelle Verordnungstrends werden an 3000 Arzneimitteln in 44 Indikationsgruppen dargestellt. Schwerpunkthema dieses Jahres sind die Analogpräparate mit einer Übersicht über die 300 umsatzstärksten Arzneimittel und Substitutionsvorschlägen.

 

Presseecho zum Arzneiverordnungs-Report 2005

"Arzneikosten steigen um 20 Prozent"
Frankfurter Allgemeine Zeitung 15.10.2005

"Es gibt immer noch Einsparpotentiale"
Bremer Nachrichten 15.10.2005

"Bittere Pillen-Preise: Wer sich jemals gefragt hat, warum es mit der dringend notwendigen Gesundheitsreform nicht richtig vorangeht, hat gestern ein Lehrstück erhalten."
Leipziger Volkszeitung 15.10.2005

Keywords

Analogpräparate Arznei Arzneikosten Arzneimittel Arzneimittelausgaben Arzneimittelverordnung Arzneitherapie Arzneiverordnung Arzneiverordnungs-Report Medikamente Pharmaindustrie

Editors and affiliations

  • Ulrich Schwabe
    • 1
  • Dieter Paffrath
    • 2
  1. 1.Pharmakologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelberg
  2. 2.Köln

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-540-34370-7
  • Copyright Information Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Medicine (German Language)
  • Print ISBN 978-3-540-34369-1
  • Online ISBN 978-3-540-34370-7
  • About this book