Advertisement

Gerechte Ausgrenzung?

Wohlfahrtsproduktion und die neue Lust am Strafen

  • Bernd Dollinger
  • Henning Schmidt-Semisch

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-7
  2. Einführung

    1. Front Matter
      Pages 9-9
    2. Bernd Dollinger, Henning Schmidt-Semisch
      Pages 11-24
    3. Bernd Dollinger
      Pages 25-73
  3. Aktuelle Entwicklungen und Debatten

    1. Front Matter
      Pages 75-75
    2. Hans-Jörg Albrecht
      Pages 111-129
    3. Anna Klein, Eva Maria Groß
      Pages 145-165
    4. Katharina Eisch-Angus
      Pages 167-186
    5. Wolfgang Fach
      Pages 187-204
  4. Felder der Wohlfahrtsproduktion

    1. Front Matter
      Pages 205-205
    2. Heinz-Jürgen Dahme, Norbert Wohlfahrt
      Pages 207-226
    3. Karl August Chassé, Alexandra Klein, Sandra Landhäußer, Margherita Zander
      Pages 227-244
    4. Michael Schabdach
      Pages 297-317
    5. S. Karin Amos
      Pages 319-335
    6. Uwe H. Bittlingmayer, Tuba Hastaoglu, Igor Osipov, Diana Sahrai, Hidayet Tuncer
      Pages 337-369
  5. Back Matter
    Pages 371-372

About this book

Introduction

Wie realistisch ist das Bild einer zunehmend punitiv geprägten Praxis sozialer Wohlfahrtsproduktion? Durch die Neufassung institutioneller sozialer Dienstleistungen ist in den vergangenen Jahren der Eindruck einer zunehmenden Lust am Strafen entstanden. Tatsächlich ist zu prüfen, ob und in welchem Umfang Punitivität als neue Maxime zu verstehen ist, die den gegenwärtigen Umgang mit sozialen Problemen steuert. In dem Band wird eine bewusst nach einzelnen Handlungszusammenhängen differenzierende und theoretisch informierte Diskussion geführt, um auf (möglicherweise) punitive Tendenzen aufmerksam zu machen.

Keywords

Ausschluss Bestrafung Hartz IV Soziale Arbeit Wohlfahrtsproduktion

Editors and affiliations

  • Bernd Dollinger
    • 1
  • Henning Schmidt-Semisch
    • 2
  1. 1.Department Erziehungswissenschaft und PsychologieUniversität SiegenSiegen
  2. 2.Institut für Public Health und Pflegeforschung, Abt. Prävention und GesundheitsförderungUniversität BremenBremen

Bibliographic information