Prekäre Kommunikation

Die Vernehmung in der multikulturellen Gesellschaft

  • Authors
  • Jan Rommerskirchen

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-8
  2. Jan Rommerskirchen
    Pages 9-18
  3. Jan Rommerskirchen
    Pages 19-105
  4. Jan Rommerskirchen
    Pages 107-178
  5. Jan Rommerskirchen
    Pages 179-246
  6. Jan Rommerskirchen
    Pages 247-259
  7. Jan Rommerskirchen
    Pages 261-264
  8. Jan Rommerskirchen
    Pages 265-270
  9. Back Matter
    Pages 271-289

About this book

Introduction

Das Verständnis der interkulturellen Kommunikation gewinnt in einer sich globalisierenden Welt an Bedeutung. Immer drängender wird dabei die Beantwortung der Frage, wie die Mitglieder unterschiedlicher kultureller Gemeinschaften durch Kommunikation zu einer Verständigung über Handlungssicherheit und gesellschaftliche Ordnung kommen können.
Eine sehr prekäre Form der interkulturellen Kommunikation ist die polizeiliche Vernehmung von Beschuldigten. Diese prekäre Kommunikation eignet sich daher besonders gut, um die Bedingungen der Möglichkeit funktionierender Kommunikation in multikulturellen Gesellschaften zu prüfen und ein praxisorientiertes Modell der interkulturellen Kommunikation zu entwickeln.
Dieses Buch wendet sich an Kommunikationswissenschaftler, Sprachphilosophen und Soziologen mit ihrem Interesse an theoretischen Erklärungen der interkulturellen Kommunikation, aber auch an Praktiker wie Polizeibeamte und Sozialarbeiter – und an all jene, die ein Verständnis für die Bedeutung funktionierender Kommunikation in einer multikulturellen Gesellschaft haben oder entwickeln wollen.

Keywords

Beschuldigtenvernehmung Kommunikationsstrategie Kommunikationstheorie Polizeiarbeit Robert Brandom

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-92723-7
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2011
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-531-17929-2
  • Online ISBN 978-3-531-92723-7
  • About this book