Von geheimen Politikmachern und wissenschaftlichen Hoflieferanten

Wissenschaftliches Wissen in der Politikberichterstattung

  • Authors
  • Mirella Schütz-Ierace

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-12
  2. Mirella Schütz-Ierace
    Pages 13-24
  3. Mirella Schütz-Ierace
    Pages 37-70
  4. Mirella Schütz-Ierace
    Pages 87-93
  5. Mirella Schütz-Ierace
    Pages 95-110
  6. Mirella Schütz-Ierace
    Pages 111-118
  7. Mirella Schütz-Ierace
    Pages 119-141
  8. Mirella Schütz-Ierace
    Pages 143-157
  9. Mirella Schütz-Ierace
    Pages 159-161
  10. Mirella Schütz-Ierace
    Pages 163-172
  11. Mirella Schütz-Ierace
    Pages 173-178
  12. Mirella Schütz-Ierace
    Pages 179-183
  13. Back Matter
    Pages 185-204

About this book

Introduction

Wissenschaftliche Politikberatung hat in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Damit hat sich die Beurteilung politischer Legitimation vom Input (Wahlen und Abstimmungen) zum Output (messbare Leistungen des politischen Systems) verlagert. Das Buch geht der Frage nach, wie und zu welchem Zweck wissenschaftliches Wissen als einer Form von output-orientierter Legitimation in die Politikberichterstattung einfließt. Es wird aufgezeigt, dass das wissenschaftliche Wissen von den Journalisten kaum kritisch hinterfragt und oft nur sehr ungenau deklariert wird. Verwendung findet es vor allem in der Schwächung von Positionen und Argumenten politischer Akteure.

Keywords

Berichterstattung Journalisten Kommunikation Massenmedien Medieneinfluss Partizipation Politikberichterstattung Politikwissenschaft Printmedien Resonanzanalyse Spin doctors Wissenschaftskommunikation Öffentlichkeit öffentliche Kommunikation

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-92398-7
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2010
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-531-17283-5
  • Online ISBN 978-3-531-92398-7
  • About this book