Advertisement

Erfahrung und Erzählung

Zur Topologie des Wissens

  • Authors
  • Michael Kauppert

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVI
  2. Einleitung

    1. Michael Kauppert
      Pages 11-14
  3. Zum methodischen Ort des Verhältnisses von Erfahrung und Erzählung

    1. Front Matter
      Pages 15-15
    2. Michael Kauppert
      Pages 17-88
  4. Die Konstitution narrativer Selbstverhältnisse

    1. Front Matter
      Pages 89-89
    2. Michael Kauppert
      Pages 91-124
    3. Michael Kauppert
      Pages 125-164
  5. Die Narrativierung des Weltverhältnisses

    1. Front Matter
      Pages 165-165
    2. Michael Kauppert
      Pages 167-187
    3. Michael Kauppert
      Pages 189-210
  6. Zur Topologie des Wissens

    1. Front Matter
      Pages 211-211
    2. Michael Kauppert
      Pages 213-243
    3. Michael Kauppert
      Pages 245-284
    4. Michael Kauppert
      Pages 285-294
  7. Back Matter
    Pages 295-320

About this book

Introduction

Welches sind die elementaren Strukturen der Weltvertrautheit eines Erfahrungssubjektes? In der vorliegenden Studie wird der Versuch unternommen, diese Frage über eine methodisch innovative Analyse von autobiographischen Erzählungen zu beantworten. Sie bringt dazu zwei heterogene Quellen zusammen: Die Lebensweltphänomenologie in der Tradition von Husserl und Schütz einerseits, den Strukturalismus Lévi-Strauss’scher Provenienz andererseits. In der Folge dessen wird dafür plädiert, das Verhältnis von Erfahrung und Erzählung als eine topologische Repräsentation anzusehen.

Keywords

Lebenswelt Phänomenologie Schütz, Alfred Sozialtheorie Soziologie Struktur Strukturalismus Theorie Wissen Wissenssoziologie

Bibliographic information