Transnationalisierung nationaler Öffentlichkeit

Konfliktinduzierte Kommunikationsverdichtungen und kollektive Identitätsbildung in Europa

  • Authors
  • Stefan Tobler

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Stefan Tobler
    Pages 11-21
  3. Stefan Tobler
    Pages 59-100
  4. Stefan Tobler
    Pages 101-125
  5. Stefan Tobler
    Pages 259-285
  6. Back Matter
    Pages 287-304

About this book

Introduction

Die Frage nach der Existenz von europäischer Öffentlichkeit verweist auf die Möglichkeit der Demokratisierung der Europäischen Union und bezieht von da her ihren erkenntnistheoretischen Sinn sowie ihre praktische Relevanz. Aus einer europäischen Perspektive besteht der europäische Kommunikationsraum aus segmentär differenzierten nationalen Öffentlichkeiten. Europäische Öffentlichkeit kann infolge dessen nur als Emergenzphänomen der Transnationalisierung nationaler Öffentlichkeit entstehen. Dieser Prozess ist allerdings konfliktinduziert und führt zu ambivalenten Konstruktionen kollektiver Identitäten: Neben starken nationalen Identitäten existiert eine bislang nur schwach ausgebildete europäische Identität, die sich allerdings dann wieder verflüchtigt, sobald eine konfliktinduzierte Bedrohungsperzeption von nationalen Ressourcen entsteht. Solange dieser Mechanismus wirkt, ist eine mit dem Nationalstaat vergleichbare Demokratisierung der EU auf supranationaler Ebene bestandgefährdend.

Keywords

Demokratisierung Europaforschung Europäisierung Gesellschaftsanalyse Identitäten Konfliktsoziologie Nation Transnational Öffentlichkeit

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-531-92000-9
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2010
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Humanities, Social Science (German Language)
  • Print ISBN 978-3-531-17260-6
  • Online ISBN 978-3-531-92000-9
  • About this book