Advertisement

Posttraditionale Gemeinschaften

Theoretische und ethnografische Erkundungen

  • Editors
  • Ronald Hitzler
  • Anne Honer
  • Michaela Pfadenhauer

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-7
  2. Zur Einleitung: „Ärgerliche“ Gesellungsgebilde?

    1. Ronald Hitzler, Anne Honer, Michaela Pfadenhauer
      Pages 9-31
  3. Theorien zum Phänomen der posttraditionalen Gemeinschaft

    1. Front Matter
      Pages 33-33
    2. Manfred Prisching
      Pages 35-54
    3. Hubert Knoblauch
      Pages 73-88
    4. Reiner Keller
      Pages 89-111
  4. Metaprozesse posttraditionaler Gemeinschaftsbildung

    1. Front Matter
      Pages 113-113
    2. Sebastian Deterding
      Pages 115-131
    3. Jörn Lamla
      Pages 170-185
  5. Situative und transsituative Vergemeinschaftung

    1. Front Matter
      Pages 187-187
    2. Matthias Junge
      Pages 189-201
    3. Winfried Gebhardt
      Pages 202-213
    4. Michaela Pfadenhauer
      Pages 214-227
    5. Axel Schmidt, Klaus Neumann-Braun
      Pages 228-247
  6. Posttraditionalisierung von Gemeinschaft

    1. Front Matter
      Pages 249-249
    2. Franz Liebl, Claudia Nicolai
      Pages 251-269
    3. Hans- Georg Soeffner, Dariuš Zifonun
      Pages 285-309
    4. Steffen Zdun, Hermann Strasser
      Pages 310-326
  7. Die Rückkehr der Biologie in der posttraditionalen Gemeinschaft

    1. Front Matter
      Pages 327-327
    2. Thomas Müller-Schneider
      Pages 337-353
  8. Back Matter
    Pages 355-358

About this book

Introduction

Der Band diskutiert neue Formen sozialer Vergemeinschaftung: Posttraditionale Gemeinschaften können die Frage ihrer Mitgliedschaft nicht wirksam sanktionieren. Sie können den Einzelnen zur Mitgliedschaft nicht verpflichten, sondern ihn in aller Regel lediglich zur Mitgliedschaft verführen. Diese "Verführung" geschieht wesentlich durch die Option zur Teilhabe an von den dadurch Angesprochenen als "erlebenswert" angesehenen sozialen Ereignissen. Derartige Ereignisse treten üblicherweise nicht zufällig ein, sondern sind in der Regel (kalkulierte) kollektive Ausbrüche aus der Banalität des Alltags.

Keywords

Lebenswelt Soziologie Verführung Vergemeinschaftung erlebenswert

Bibliographic information