Advertisement

Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit

  • Ulrich Deinet
  • Benedikt Sturzenhecker

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXIX
  2. Ein- und Überblick: die Offene Kinder- und Jugendarbeit

  3. Der Alltag der Offenen Kinder- und Jugendarbeit: Ethnographische Blicke

  4. Zielgruppen und Lebenslagen

    1. Front Matter
      Pages 71-71
    2. Ulrike Graff
      Pages 73-80
    3. Uwe Sielert
      Pages 81-89
    4. Burkhard Fuhs, Dagmar Brand
      Pages 91-99
    5. Thomas Drößler
      Pages 101-109
    6. Achim Schröder
      Pages 111-118
    7. Anke Oskamp
      Pages 127-134
    8. Iris Beck
      Pages 135-141
    9. Hartmut M. Griese
      Pages 143-148
  5. Themen und Praxen der Kinder und Jugendlichen in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

    1. Front Matter
      Pages 149-149
    2. Titus Simon
      Pages 151-154
    3. Achim Schröder
      Pages 155-157
    4. Uwe Sielert
      Pages 159-162
    5. Lotte Rose
      Pages 163-165
    6. Norbert Wieland
      Pages 167-171
    7. Christian Spatscheck
      Pages 173-176
    8. Hartmut M. Griese
      Pages 177-179
    9. Hanns-Ulrich Barde
      Pages 181-183
    10. Tanja Witting
      Pages 185-187
    11. Benedikt Sturzenhecker
      Pages 189-192
    12. Nadia Kutscher
      Pages 193-196
    13. Franz-Josef Röll
      Pages 201-203
    14. Holger Schmidt
      Pages 205-208
    15. Wolfgang Nacken
      Pages 209-211
    16. Lotte Rose
      Pages 217-220
  6. Konzeptionelle Ansätze in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

About this book

Introduction

Die aktuelle, vierte Auflage des Handbuches Offenen Kinder- und Jugendarbeit hat ein ganz neues Konzept bekommen und viele Inhalte wurden erstmalig aufgenommen. Das Handbuch ist seit vielen Jahren das Schlüsselwerk zu dem großen Arbeitsfeld der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Das Handbuch schließt relevantes Wissen auf und regt Reflexion an. Es unterstützt Fachkräfte der Praxis bei der Klärung ihres Selbstverständnisses, ihrer Ziele und Arbeitsweisen. Das Handbuch hilft pädagogisches Handeln im komplexen Feld der Offenen Kinder- und Jugendarbeit professionell zu gestalten, es nach außen zu begründen und wo nötig zu verteidigen. Die heutigen Herausforderungen an eine fachlich qualifizierte Jugendarbeit werden aufgegriffen und kompetent beantwortet. Die Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Praxis haben langjährige Expertise für das Handlungsfeld. Sie zeigen, dass Offene Kinder- und Jugendarbeit ein wichtiger Bildungsort für Kinder und Jugendliche ist. Das Handbuch nutzt so den Fachkräften, mit den Kindern und Jugendlichen Selbstbestimmung zu entfalten und gesellschaftliche Mitverantwortung auszuüben.

 

Der Inhalt

Ein- und Überblick.- Der Alltag der Offenen Kinder- und Jugendarbeit.- Zielgruppe und Lebenslagen.- Themen und Praxen.- Konzeptionelle Ansätze.- Offene Kinder- und Jugendarbeit zwischen Bildung Schule und Ausbildung.- Methoden.- Qualität, Konzeptentwicklung und Planung.- Rahmenbedingungen.- 'Sozialräumliche' Rahmenbedingungen.- Rahmenbedingungen: Recht.- Rahmenbedingungen: Träger.- Rahmenbedingungen: Finanzierung.- Rahmenbedingungen: Politik.- Einrichtungstypen.- Kooperation und Vernetzung.- Offene Kinder- und Jugendarbeit in der Schweiz, Österreich, Luxemburg und Europa.

 

Die Zielgruppen

Leitungs- und Fachkräfte der Offenen Kinder- und Jugendarbeit • Akteure der Jugendarbeit in Verbänden, Politik und Verwaltung • FachwissenschaftlerInnen und Studierende der Sozialpädagogik, Sozialen Arbeit und Bildungswissenschaft • MultiplikatorInnen in der Fortbildung für Kinder- und Jugendarbeit.

 

Die Herausgeber

Dr. Ulrich Deinet ist Professor für Didaktik und methodisches Handeln/Verwaltung und Organisation an der Fachhochschule Düsseldorf.

Dr. Benedikt Sturzenhecker ist Professor an der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg.

Keywords

Jugend Kinder Pädagogik Soziale Arbeit

Editors and affiliations

  • Ulrich Deinet
    • 1
  • Benedikt Sturzenhecker
    • 2
  1. 1.HaanGermany
  2. 2.BielefeldGermany

Bibliographic information