Öffentlichkeitsrhetorik

Massenmedialer Diskurs und Bedeutungswandel

  • Authors
  • Barbara Franz

Part of the DUV Sozialwissenschaft book series (DUVSW)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIV
  2. Barbara Franz
    Pages 235-241
  3. Barbara Franz
    Pages 243-270
  4. Barbara Franz
    Pages 271-294

About this book

Introduction

Öffentlichkeitsrhetorik bezeichnet die massenmediale Repräsentation von Positionen zu Konflikten innerhalb von Sprechgemeinschaften. Die Zusammenführung von Ansätzen aus Öffentlichkeitssoziologie, Kommunikationswissenschaft und Sprachwissenschaft eröffnet neue Perspektiven auf die Meinungsbildung in öffentlichen Auseinandersetzungen. Barbara Franz rekonstruiert das rhetorische Modell einer Dynamik öffentlicher Meinungsbildung anhand der Inhaltsanalyse der Debatte über die rechtliche Neuregelung des § 218 StGB, wie sie zwischen 1970 und 1994 in der Süddeutschen Zeitung und der Frankfurter Allgemeiner Zeitung geführt wurde. Dabei zeigt sie auf, wie die Deutung der Liberalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen als einer Frage der Selbstbestimmung über den weiblichen Körper den öffentlichen Diskurs durchdringt, gleichzeitig aber ihren spezifischen argumentativen und politischen Gehalt verliert.

Keywords

Abtreibung Erinnerung Gegenüber Heinrich Heine Holocaust Kommunikation Kosovo Massenmedien Medien Moral Recht Rhetorik Schwangerschaftsabbruch Shoa Zeitung

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-99244-4
  • Copyright Information Deutscher Universitäts-Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2000
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-4382-6
  • Online ISBN 978-3-322-99244-4
  • About this book