Schulerfolg von Migrationskindern

Die Bedeutung familienergänzender Betreuung im Vorschulalter

  • Authors
  • Andrea Lanfranchi

Part of the Reihe Schule und Gesellschaft book series (SUGES, volume 28)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-8
  2. Zusammenfassung / Résumé / Riassunto / Summary

    1. Andrea Lanfranchi
      Pages 9-32
  3. Einleitung

    1. Andrea Lanfranchi
      Pages 33-39
  4. Forschungsstand

    1. Front Matter
      Pages 41-41
    2. Andrea Lanfranchi
      Pages 43-72
  5. Zielsetzung und Methodologie

    1. Front Matter
      Pages 103-103
    2. Andrea Lanfranchi
      Pages 105-126
  6. Ergebnisse

  7. Empfehlungen

    1. Front Matter
      Pages 353-353
  8. Back Matter
    Pages 367-389

About this book

Introduction

In unseren Schulen gibt es immer mehr Kinder mit unterschiedlichstem sprachlich-kulturellen
Hintergrund. Darauf haben die europäischen Bildungssysteme überwiegend mit Stütz- und Sondermassnahmen reagiert. Trotz grosser Anstrengungen zeigen die Massnahmen aber wenig Wirkung. Im Gegenteil: Migrationskinder sind in separierten und separierenden Schultypen nach wie vor übervertreten, oder sie verlassen die Schule mit geringerwertigen Abschlüssen - mit steigender Tendenz. Da die ersten Weichen für den Schulerfolg im Vorschulalter gestellt werden, müssen heute Investitionen zur Verbesserung des Schulerfolgs altersmäßig nach unten ausgedehnt werden - in den Bereich des Kindergartens und der Zeit davor. Dies betrifft vor allem die Förderung in familienunterstützenden und -begleitenden Institutionen.
Erstmals liegt im deutschsprachigen Raum eine empirische Untersuchung vor, in der auf der Grundlage expliziter Qualitätskonzepte Fragen der Verbindung zwischen den unterschiedlich strukturierten Lebenswelten von Familie und Schule systematisch behandelt werden.
Die Ergebnisse zeigen unter anderem, dass Kinder, die im Vorschulalter ergänzend zur Familie in Krippen, Tagesfamilien, Spielgruppen oder Kindergarten ab dem dritten Lebensjahr betreut und gefördert wurden, von ihren Lehrpersonen in ihren kognitiven, sprachlichen und sozialen Fähigkeiten durchschnittlich besser beurteilt werden als Kinder, die ausschließlich im Kreise der eigenen Familie aufgewachsen sind. Daraus lässt sich eine Reihe von praxisbezogenen Vorschlägen ableiten, die insbesondere für Kinder in Migrationsverhältnissen wichtig sind. Der Autor stellt sie in Form von Empfehlungen zur Prävention schulischer Lernprobleme dar.

Keywords

Bildung Bildungspolitik Kinder Kindergarten Migranten Migration Partizipation Vorschule

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-97562-1
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2002
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8100-3471-7
  • Online ISBN 978-3-322-97562-1
  • About this book