Synergiemanagement

Komplexität beherrschen — Verbundvorteile erzielen

  • Editors
  • Hirzel leder & Partner

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Modelle und Konzepte

    1. Front Matter
      Pages 11-11
    2. Thomas Leder
      Pages 13-21
    3. Felix Rhumbler
      Pages 23-30
    4. Matthias Hirzel
      Pages 31-42
    5. Matthias Hirzel
      Pages 43-54
    6. Jürgen Schreiber
      Pages 55-66
  3. Strategie und Innovation

    1. Front Matter
      Pages 67-67
    2. Gerold Rüdrich
      Pages 81-89
    3. Frank Kühn
      Pages 111-126
  4. Unternehmen im Verbund

    1. Front Matter
      Pages 127-127
    2. Wilhelm Pfähler, Ulrich Lehmann-Grube
      Pages 129-143
    3. Clemens Frowein
      Pages 153-170
    4. Christiane Erbel
      Pages 171-178
  5. Management und Kommunikation

    1. Front Matter
      Pages 179-179

About this book

Introduction

Ist heute Synergie angesagt? Vordergründig weist der Trend eher in eine andere Richtung: Schlanke, modular aufgebaute Unternehmen sollen die Überlebensfahigkeit gewährleisten. Gefragt ist eine polyzentrische Orga­ nisation, die global denkt und lokal handelt. Gerade aber hier wird das Beherrschen von Synergien zum entscheidenden Wettbewerbs vorteil: In der dezentralen Organisation steht das ergebnisbezogene Handeln im Vordergrund. In Sparten, Geschäftsbereichen, Markt-/Produktge­ bieten oder Technologiezentren wird der Zweck der Arbeit klar, steigt die Motivation, entsteht eine erfreuliche Dynamik. Wettbewerb führt zu Leistung. Doch die einzelnen Bereiche oder Abteilungen verlieren dabei leicht die Chance der Gemeinsamkeit aus dem Auge, mögliche Verbundvor­ teile werden vernachlässigt. In einem Geschäftsbereich gewonnenes Know-how wird im anderen Bereich nicht wirksam. Die Entwicklung ähnlicher Produkte, Kompo­ nenten, Technologien und Organisationsprozesse findet selten statt. Leistungen, die lediglich in der Kooperation unterschiedlicher Organi­ sationseinheiten möglich wären, werden gar nicht erst angegangen. Für die Mobilisierung dieser "stillen Reserve" des differenzierten Unternehmens ist "Synergiemanagement" notwendig. Unternehmen wachsen in neue Dimensionen, neue Geschäfte entste­ hen. Im Markt verändert sich nicht nur die Produkttechnologie, sondern es verändern sich auch die Angebote. Neue Leistungspakete bilden sich aus Technik, Dienstleistung und Marke. Frühere Randleistungen werden heute zum Kern. Die Folge: Eine Breite der Kompetenz wird notwendig, die über die vorhandenen Fähigkeiten des Unternehmens oft hinausgeht. Mit der normalen Wachstumsgeschwindigkeit ist diese Lücke nicht zu schließen. Die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen wird not­ wendig. Gleich in welcher Form, ob als Arbeitsgemeinschaft, Allianz oder neue, durch Fusion entstandene Organisationen, der Synergieerfolg ist entscheidend für das Unternehmen.

Keywords

Akquisition Beschaffung Bewertung Fusion Innovation Investition Management Marke Wachstum Wettbewerb Zusammenschluss

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-96524-0
  • Copyright Information Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1993
  • Publisher Name Gabler Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-322-96525-7
  • Online ISBN 978-3-322-96524-0
  • About this book