Israel

Grundwissen-Länderkunde Geschichte Politik Gesellschaft Wirtschaft (1882–1996)

  • Authors
  • Michael Wolffsohn
  • Douglas Bokovoy

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-12
  2. Einleitung

    1. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 13-51
  3. Politik

    1. Front Matter
      Pages 53-53
    2. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 55-131
    3. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 132-194
    4. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 195-209
    5. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 210-217
    6. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 218-263
  4. Gesellschaftsstruktur

    1. Front Matter
      Pages 265-265
    2. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 267-342
    3. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 343-350
    4. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 351-372
    5. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 373-388
    6. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 389-394
  5. Wirtschaft

    1. Front Matter
      Pages 395-395
    2. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 397-401
    3. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 402-420
    4. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 421-430
    5. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 431-448
    6. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy
      Pages 449-456

About this book

Introduction

"Israel-Grundwissen" will, ähnlich wie die übrigen Veröffentli­ chungen in dieser Reihe des Verlages, grundlegende Daten und Informationen über wichtige ausgewählte Bereiche der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft des untersuchten Staates auf knappem Raum darstellen. Auch dieser Band versteht sich als Einführung und Nachschlagewerk, das Daten sowie Informationen leicht und schnell abrufbar vorlegt. Abbildungen und Tabellen sollen Ler­ nenden und Lehrenden, die dieses Buch verwenden, die Arbeit erleichtern. Literaturverweise und -verzeichnisse wurden auf ein Mindestmaß beschränkt. Soweit wie möglich werden Materialien für den Zeitraum von 1882, dem Beginn der zionistisch motivierten Einwanderung nach Palästina, bis Juni 1996 vorgelegt. Die amtlichen Statistiken lie­ fern zwar die besten, doch nicht immer die aktuellen Daten. Hinter der Masse unpersönlicher Daten darf freilich nicht der Mensch vergessen werden, sie sollen ihn nicht "abschaffen" (Ten­ bruck) , vielmehr als Kürzel andeuten, wieviel Leistung er er­ bracht, Leid ertragen, Hoffnungen verwirklicht oder begraben hat. Ein Beispiel: Die Zahlen zeigen uns für die Jahre von 1932 bis 1938 einen dramatischen Anstieg der jüdischen Einwanderung nach Palästina. Daß sich dahinter der Aufstieg des Nationalsozia­ lismus verbirgt, muß jedermann mitbedenken. Oder: Zwischen 1947 und 1948 wurden die Araber Palästinas aus einer Mehrheit zu einer Minderheit. Hier muß man sich des erbarmenswerten Schicksals der Flüchtlinge und Vertriebenen bewußt sein. Wegen des begrenzten Umfangs dieses Buches, blieben diese Aspekte weitgehend unerwähnt, doch fehlt es wahrhaftig nicht an qualitativ und normativ höchst unterschiedlichen Veröffentlichungen zu die­ sen Themen. Daten schaffen also den Menschen nicht ab, sondern zeichnen seine Existenz nach.

Keywords

Bevölkerung Einwanderung Freizeit Geschichte Gesellschaft Identität Israel Nation Palästina Politik Religion Struktur Utopie Wirtschaft Zionismus

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-95861-7
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1996
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-322-95862-4
  • Online ISBN 978-3-322-95861-7
  • About this book