Kunst und ökonomische Theorie

  • Authors
  • Manuela Landwehr

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVIII
  2. Manuela Landwehr
    Pages 1-8
  3. Manuela Landwehr
    Pages 9-44
  4. Manuela Landwehr
    Pages 45-73
  5. Manuela Landwehr
    Pages 273-296
  6. Manuela Landwehr
    Pages 297-301
  7. Back Matter
    Pages 303-326

About this book

Introduction

Aus ökonomischer Sicht wurden die Entscheidungskriterien von Akteuren auf dem Markt für bildende Kunst bisher nur unvollständig behandelt. Manuela Landwehr zeigt, wie Entscheidungen von Künstlern, Nachfragern und Kunstmittlern ökonomisch untersucht werden können. Sie analysiert die öffentliche Kunstförderung, das Kunstsponsoring sowie Produktions- und Angebotsentscheidungen von Künstlern. Zur Erklärung von Nachfrageentscheidungen prüft die Autorin den Einfluß von Subjekteigenschaften (z. B. Einkommen, Konsumtechnologie, Nachfragemotive) auf die Kunstnachfrage. Die ökonomische Wirkung von Galeristen auf dem Kunstmarkt wird unter Heranziehung der Gatekeeper-, Transaktionskosten- und Principal-Agent-Theorie behandelt.

Keywords

Humankapital Innovation Konsum Kultur Kunstförderung Kunsthandel Kunstwerk Künstler Mikroökonomie Produktion Transaktionskosten Volkswirtschaft Wirtschaft bildende Kunst Ökonomie

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-95351-3
  • Copyright Information Deutscher Universitäts-Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1998
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-0389-9
  • Online ISBN 978-3-322-95351-3
  • About this book