Politik und Tod

Von der Endlichkeit und vom politischen Handeln

  • Authors
  • Werner Kremp

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-6
  2. Werner Kremp
    Pages 55-198
  3. Werner Kremp
    Pages 199-224
  4. Werner Kremp
    Pages 225-255
  5. Werner Kremp
    Pages 267-272
  6. Back Matter
    Pages 273-334

About this book

Introduction

Die Rede - um nicht zu sagen: das Gerede - von der "Verdrängung des Todes" ist ein derart aufdringliches Stereotyp geworden, dass es Zeit wird, es gleich doppelt zu hinterfragen. Zum einen gilt es, dagegen zu halten, dass die Erfahrung der eigenen Endlichkeit und die Auseinandersetzung mit ihr für den Menschen zu allen Zeiten so elementar ist, dass es ein Wunder wäre, wenn es nicht auch heute eine Art unsichtbare, aber dem aufmerksamen Zeitgenossen durchaus wahrnehmbare, vielfältige Auseinandersetzung mit dem Tod gäbe.
Zum anderen: nicht nur wird auch in unserer Zeit der Tod nicht verdrängt, sondern allenfalls auf andere Art und Weise "verarbeitet"; vielmehr besteht Grund zu der Annahme, dass die Art und Weise der Auseinandersetzung der Bürger und Repräsentanten einer Gesellschaft mit ihrer Endlichkeit eine nicht unwichtige Determinante der Gestaltung der Ordnung der jeweiligen Gesellschaft ist. Diesen vermuteten Zusammenhängen nachzugehen ist Aufgabe einer zu begründeten Politischen Thantologie.

Keywords

Gesellschaft Politik Politikwissenschaft Sterblichkeit Thanatologie Trauer

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-94972-1
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2001
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8100-3024-5
  • Online ISBN 978-3-322-94972-1
  • About this book