Logische Grundlagen der Künstlichen Intelligenz

  • Michael R. Genesereth
  • Nils J. Nilsson
  • Michael Tarnowski

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXIII
  2. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 1-12
  3. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 13-61
  4. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 63-88
  5. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 89-133
  6. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 135-161
  7. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 163-224
  8. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 225-248
  9. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 249-296
  10. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 297-346
  11. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 347-382
  12. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 383-411
  13. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 413-445
  14. Michael R. Genesereth, Nils J. Nilsson
    Pages 447-481
  15. Back Matter
    Pages 483-576

About this book

Introduction

Dieses Buch basiert auf zwei zentralen Annahmen: Für den wissen­ schaftlichen und technischen Fortschritt einer wissenschaftlichen Disziplin ist erstens ein geeignetes mathematisches Handwerkszeug zur Formulierung und Zusammenfassung neuer Ideen nötig. Zweitens ist die symbolische Logik ein sehr wesentlicher Bestandteil der in der Forschung über Künstliche Intelligenz (KI) verwendeten Mathe­ matik. Beide Behauptungen müssen begründet werden. Man sollte allerdings meinen, unser erster Grundsatz fände ei­ gentlich allgemeine Zustimmung. Dennoch gibt es in neuen Wissen­ schaftsgebieten, in denen das Wissen hauptsächlich an die Praxis und empirische Fallstudien gebunden ist, vehemente Einwände gegen die Versuche einer Mathematisierung. (Einer der Autoren erinnert sich beispielsweise daran, wie sich in den 50-er Jahren einige Elektroingenieure darüber beklagten, daß zum Verständnis von elek­ trischen Schaltkreisen und Kontrollsystemen Differentialglei­ chungen doch völlig unnötig seinen!) Wir behaupten nicht, daß das Wissen um die mathematischen Grundlagen und Techniken einer Diszi­ plin allein ausreicht, um in der Forschung oder in der Praxis er­ folgreich zu sein. Wir sind allerdings der Meinung, daß zu einem VIII Vorwort erfolgreichem Studium der modernen, insbesonders technisch orien­ tierten Wissenschaftsdisziplinen immer auch ein solides mathema­ tisches Handwerkszeug der jeweiligen Disziplin gehört. Das Studium dieser Grundlagen bietet die Voraussetzungen, um die jeweilige Disziplin interpretieren, verstehen und ausbauen zu können. Da die KI eine noch relativ junge Disziplin ist, ist es nicht verwunderlich, daß es hitzige und geistreiche Debatten zwischen "Formalisten" und "Experimentalisten" gibt. Die Formalisten mei­ nen, die Experimentalisten kämen schneller voran, wenn sie ein tieferes Verständnis der theoretischen Grundlagen der KI besäßen.

Keywords

Agenten Architektur Forschung Informatik Intelligenz Wissen nichtmonotones Schließen

Authors and affiliations

  • Michael R. Genesereth
    • 1
  • Nils J. Nilsson
    • 1
  1. 1.Logical Foundations of Artificial IntelligenceMorgan Kaufmann PublishersLos AltosUSA

Editors and affiliations

  • Michael Tarnowski
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-92881-8
  • Copyright Information Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1989
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-528-04638-5
  • Online ISBN 978-3-322-92881-8
  • About this book