Forschungsförderung der Europäischen Union

Probleme und Perspektiven für die Gesundheitsforschung

  • Authors
  • Katrin Behaghel
  • Dietmar Braun

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-22
  2. Einleitung

    1. Katrin Behaghel, Dietmar Braun
      Pages 23-33
  3. Die Gesundheitsforschungsprogramme der Europäischen Gemeinschaft

    1. Front Matter
      Pages 35-35
    2. Katrin Behaghel, Dietmar Braun
      Pages 87-132
  4. Die Bedeutung der Forschungsförderung der Gemeinschaft für die Gesundheitsforschung und ihre Förderung in Deutschland

    1. Front Matter
      Pages 133-134
    2. Katrin Behaghel, Dietmar Braun
      Pages 135-156
  5. Probleme und Chancen der Förderung der Gesundheitsforschung durch die Europäische Union

    1. Front Matter
      Pages 211-211
    2. Katrin Behaghel, Dietmar Braun
      Pages 212-242
  6. Schlußbetrachtung

    1. Katrin Behaghel, Dietmar Braun
      Pages 251-265
  7. Back Matter
    Pages 267-275

About this book

Introduction

Die hier vorgelegte Studie wurde am Institut für politische Wissenschaft der Universität Heidelberg im Auftrag des Bundesministers für For­ schung und Technologie erstellt. Gefragt wurde, mit welcher Verände­ rung vor allem deutsche Forscher und Forschungsförderer zu rechnen haben, wenn die Europäische Gemeinschaft in zunehmendem Umfang Förderaktivitäten auf dem Gebiet der Gesundheitsforschung entfaltet. Diese Frage wird im Laufe dieser Studie in drei Schritten beantwor­ tet. Im ersten Schritt werden die Gesundheitsforschungsprogramme der EG sowie die institutionellen Strukturen, innerhalb derer sie entwickelt und implementiert werden, beschrieben. Im zweiten Schritt wird die Bedeutung der Gesundheitsforschungsprogramme der Gemeinschaft für die Gesundheitsforscher, für die Gesundheitsforschung sowie für die Förderung der Gesundheitsforschung in Deutschland analysiert. Im dritten Schritt werden schließlich spezifische Probleme der Förderung der Gesundheitsforschung durch die Gemeinschaft sowie Möglichkeiten der weiteren Entwicklung derselben diskutiert. Um die Förderung der Gesundheitsforschung durch die Gemeinschaft einordnen zu können, bietet sich ein Vergleich mit der Förderung der Gesundheitsforschung durch den BMFT an. Die Forschungsförderung der Gemeinschaft entspricht der des BMFT darin, daß sie dem Subsidia­ ritätsprinzip genügen muß: Die Gemeinschaft darf nur solche Projekte fördern, deren Förderung auf europäischer Ebene einen höheren Ertrag verspricht als auf nationaler Ebene. Ein Unterschied zur Förderung des BMFT ist, daß das beantragte Projekt als Kooperation von Forschern aus mindestens zwei verschiedenen Mitgliedstaaten konzipiert sein muß. Auf diese Weise soll die Forschungsförderung der Gemeinschaft auch einen Beitrag zur Kohäsion der Forscher Europas leisten. der Förderung der Gesundheitsfor­ Die Gemeinschaft bedient sich bei schung im wesentlichen der gleichen Instrumente wie auch der BMFT.

Keywords

Beteiligung Europäische Union (EU) Gesundheitspolitik Institution Nation Organisation Struktur

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-92533-6
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1994
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-322-92534-3
  • Online ISBN 978-3-322-92533-6
  • About this book