Advertisement

Bürgergesellschaft und Gemeinwohl

Analyse · Diskussion · Praxis

  • Ulrich von Alemann
  • Rolf G. Heinze
  • Ulrich Wehrhöfer

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-10
  2. Einleitung

    1. Front Matter
      Pages 11-11
    2. Ulrich von Alemann, Rolf G. Heinze, Ulrich Wehrhöfer
      Pages 13-21
  3. Bürgergesellschaft und Gemeinwohl — eine Debatte

    1. Front Matter
      Pages 23-23
    2. Thomas Meyer
      Pages 25-45
    3. Fritz Behrens
      Pages 47-59
    4. Bodo Hombach
      Pages 61-68
    5. Levin von Trott zu Solz
      Pages 69-81
    6. Gabriele Behler
      Pages 83-92
    7. Cosima Ingenschay, Sebastian Jobelius, Barbara König, Reinhold Rünker
      Pages 115-127
    8. Ilse Brusis
      Pages 139-148
    9. Hans-Jürgen Arlt
      Pages 149-157
    10. Jörg Bogumil
      Pages 159-168
    11. Rolf G. Heinze, Christoph Strünck
      Pages 169-181
  4. Praktische Beispiele für bürgerschaftliches Engagement in NRW

    1. Front Matter
      Pages 183-183
    2. Britta Müller
      Pages 195-199
    3. Brigitte Grandt
      Pages 201-207
    4. Klaus Pfitzenreuter
      Pages 209-216
    5. Michael Preis
      Pages 217-223
    6. Horst Kruse
      Pages 225-232
    7. Eva Krings
      Pages 233-238
    8. Ulrike Klehm
      Pages 239-243
  5. Schlußbemerkungen

    1. Front Matter
      Pages 245-245
    2. Ulrich Wehrhöfer
      Pages 247-252
  6. Back Matter
    Pages 253-268

About this book

Introduction

Daß heute vieles anders ist als früher, gehört zu den Grundwahrheiten, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Aber daß das Tempo des Wandels um uns herum deutlich angezogen hat, ist für die meisten Menschen eine wirklich neue Lebenserfahrung. Darauf muß sich auch der Staat einstellen. Er muß heute unter einem enormen Zeitdruck dafür sorgen, daß mögliche Risiken dieses Wandels minimiert, vor allem aber, daß seine Chancen genutzt werden. Dazu muß seine Verwaltung schneller und fle­ xibler, kurz: unbürokratischer auf neue Entwicklungen reagieren oder sie sogar mitzugestalten versuchen. Das kann eine Verwaltung nicht, die heute noch in Strukturen arbeitet, die hundert Jahre und älter sind. Diese Strukturen gehören allesamt auf den Prüfstand. Politik hat den Auftrag, das Gemeinwohl zu fördern. Deshalb muß sie Bürgersinn und Hilfsbereitschaft stärken und die Gemeinschaft da entla­ sten, wo der Einzelne besser, persönlicher und wirksamer helfen kann. Das geht nicht mit komplexen und auch noch ineinander verschachtelten Verwaltungs- und Hierarchieebenen oder mit bis ins kleinste Detail ge­ henden Regelungen, die häufig das eigenständige und eigenverantwortli­ che Engagement von Bürgerinnen und Bürgern blockieren. Wir brauchen statt dessen einen Staat, der dem und der Einzelnen mehr und neue Möglichkeiten zur Mitwirkung und Mitverantwortung gibt. Wir brauchen eine öffentliche Verwaltung, die den Bürgerinnen und Bürgern als Partner und Dienstleister zur Seite steht. Das ist ein wichtiger Grund dafür, warum wir in Nordrhein-Westfalen mit einer umfassenden Reform von Regierung, Verwaltung und Justiz begonnen haben.

Keywords

Beteiligung Bürgergesellschaft Engagement Generation Hierarchie Moderne Politik Sozialstaat Sozialstaatlichkeit Struktur Verwaltung Wohlfahrt Wohlfahrtsverbände bürgerschaftliches Engagement öffentliche Verwaltung

Editors and affiliations

  • Ulrich von Alemann
    • 1
    • 2
  • Rolf G. Heinze
    • 3
    • 4
  • Ulrich Wehrhöfer
    • 5
  1. 1.Institut für Sozialwissenschaft, Lehrstuhl für Politikwissenschaften IIHeinrich-Heine UniversitätDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Master of ArtsUniversity of AlbertaEdmontonKanada
  3. 3.Allg. Soziologie, Arbeits- und WirtschaftssoziologieRuhr-Universität BochumDeutschland
  4. 4.Instituts für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung der RUBBad OeynhausenDeutschland
  5. 5.DuisburgDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-92314-1
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1999
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-322-92315-8
  • Online ISBN 978-3-322-92314-1
  • Buy this book on publisher's site