Advertisement

Einführung in die deutsche Literatur des 20. Jahrhunderts

Band 3: Bundesrepublik und DDR

  • Authors
  • Erhard Schütz
  • Jochen Vogt

Part of the Grundkurs Literaturgeschichte book series (GRUNDLIT)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-5
  2. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 7-8
  3. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 8-8
  4. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 32-46
  5. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 47-59
  6. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 60-70
  7. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 71-81
  8. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 82-93
  9. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 94-106
  10. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 107-117
  11. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 118-129
  12. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 130-139
  13. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 140-152
  14. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 153-167
  15. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 168-180
  16. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 181-191
  17. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 192-203
  18. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 204-215
  19. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 216-227
  20. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 228-238
  21. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 239-252
  22. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 253-263
  23. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 264-274
  24. Erhard Schütz, Jochen Vogt
    Pages 275-290
  25. Back Matter
    Pages 291-300

About this book

Introduction

Widerspruchsfreiheit ist eine Mangelerscheinung oder ein Widerspruch Hans Magnus Enzenberger Was wir zur Konzeption dieser Einführung - im Vertrauen auf ihre Nützlichkeit wie auch im Bewußtsein ihrer Schwächen - in der Vor­ bemerkung des ersten Bandes geschrieben haben, kann auch noch für diesen dritten gelten. Daß er deutlich später erscheint als die beiden vorhergehenden, obwohl die Arbeit fast zu gleicher Zeit aufgenom­ men wurde, hängt nicht nur mit internen Nachzüglerproblemen zu­ sammen. Vielmehr hat gerade die hochschuldidaktische Präsenta­ tion und Diskussion der hier behandelten Gegenstände (in einer Teamvorlesung im Sommer 1977) deutlich gemacht, daß eine schär­ fere Konturierung der Nachkriegsliteratur und ihrer Bedingungen nötig sein würde. Das betraf Grundsätzliches: so die Frage, wie ein Zeitabschnitt, der einerseits schon Geschichte geworden, andererseits aber bis in die aktuellste Gegenwart hineinreicht, halbwegs angemessen zu per­ spektivieren sei. Auch die Frage nach der Zeitabgrenzung überhaupt war zu überdenken. Wenn die Abgrenzung nun nach ,hinten' der um­ gänglichen Vorstellung folgt und das Jahr 1945 als Zäsur setzt, so soll damit die Kontinuität gewisser Teile der Literatur mit der Zeit davor nicht geleugnet werden. Insgesamt aber hat sich, allgemein­ politisch wie auch in den personellen Konstellationen, nach Kriegs­ ende doch eine ,neue' literarische Situation ergeben. Nach ,vorn', zur literarischen Aktualität hin, war die Frage nach der Grenzziehung zugleich eine nach der Auswahl der zu behandelnden Autoren. Ten­ denziell haben wir uns in dieser Schwierigkeit entschieden für die Reflexion jüngster Verhältnisse in Werken älterer Autoren.

Keywords

20. Jahrhundert Bertolt Brecht Heinrich Böll Literatur Rolf Hochhuth deutsche Literatur

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-91544-3
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1980
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-11425-5
  • Online ISBN 978-3-322-91544-3
  • Buy this book on publisher's site