Advertisement

Einheit der Welt und Einheitswissenschaft

Grundlegung einer Allgemeinen Systemtheorie

  • Authors
  • Gerhard Schlosser

Part of the Wissenschaftstheorie Wissenschaft und Philosophie book series (WWP, volume 37)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-X
  2. Einleitung

    1. Gerhard Schlosser
      Pages 1-6
  3. Wissenschaftstheoretische Überlegungen zu Reduktionismus und Unifikationismus

    1. Front Matter
      Pages 7-7
    2. Gerhard Schlosser
      Pages 31-48
  4. Systemtheoretische Konsequenzen des Unifikationismus

    1. Front Matter
      Pages 49-49
    2. Gerhard Schlosser
      Pages 51-66
    3. Gerhard Schlosser
      Pages 99-137
    4. Gerhard Schlosser
      Pages 175-208
    5. Gerhard Schlosser
      Pages 209-238
  5. Back Matter
    Pages 239-258

About this book

Introduction

Eine tiefe Unzufriedenheit bereitete den fruchtbaren Boden, in dem die Überle­ gungen des vorliegenden Buches wurzeln und gedeihen konnten. Eine Unzufrieden­ heit, die ich seit Jahren immer dann empfinde, wenn in den Wissenschaften von "Reduktion" die Rede ist, wenn etwa behauptet wird, die Biologie sei auf die Physik oder Geisteswissenschaften seien auf Naturwissenschaften zu reduzieren. Je mehr ich mich mit diesem Thema beschäftigte, desto größer wurde mein Unbehagen gegenüber reduktionistischen Thesen. Zweifelsohne gibt es eine Einheit der Welt, es sollte daher "irgendwie" auch eine Einheit der Wissenschaft geben. Eine solche Position könnte man -schreckt man vor "ismen" nicht zurück -ganz allgemein als "Unifikationismus" bezeichnen. Der Weg jedoch, den viele "Reduktionisten" einschlugen, um zur Einheit zu gelangen, schien mir auf großen Strecken nicht gangbar, schien von allzuvielen materialistischen Vorurteilen und Widersprüchlichkeiten verstellt zu sein. Einige die­ ser Vorurteile aus dem Weg zu räumen, einige dieser Widersprüchlichkeiten aufzu­ zeigen und zu beseitigen ist das Ziel dieses Buches. Systemtheoretische Überlegungen gelangen derzeit in den verschiedensten Wissen­ schaften zu fruchtbarer Anwendung (vgl. etwa Haken (1976, 1981, 1985), Schmidt (1987» und könnten daher zum Ausgangspunkt für ein interdisziplinäres Gespräch werden, ohne die Existenzberechtigung verschiedener Disziplinen nach reduktionisti­ scher Manier in Frage stellen zu müssen. Die neuere systemtheoretische Diskussion krankt aber daran, daß sie keinen präzisen und konsistenten Systembegriff anzubieten hat, der interdisziplinär anwendbar wäre und sich somit eignete, Brücken zwischen den Disziplinen zu schlagen. Diesem Mangel möchte ich mit dem vorliegenden Buch abhelfen.

Keywords

Einheit Geschichte Organisation Systeme Systemtheorie

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-90910-7
  • Copyright Information Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1993
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-322-90911-4
  • Online ISBN 978-3-322-90910-7
  • Buy this book on publisher's site