Advertisement

Körper, Maschine, Tod

Zur symbolischen Artikulation in Kunst und Jugendkultur des 20. Jahrhunderts

  • Authors
  • Anja Seifert

Part of the Studien zur Jugendforschung book series (SZJUG, volume 24)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-15
  2. Einleitung

    1. Anja Seifert
      Pages 17-28
  3. Das Subjekt im Kontext von Körper, Maschine und Tod

    1. Front Matter
      Pages 29-29
    2. Anja Seifert
      Pages 30-58
    3. Anja Seifert
      Pages 59-93
    4. Anja Seifert
      Pages 94-104
  4. Avantgardistische Künstlerbewegungen

    1. Front Matter
      Pages 105-105
    2. Anja Seifert
      Pages 123-141
    3. Anja Seifert
      Pages 142-186
  5. Jugendkultur

    1. Front Matter
      Pages 223-223
    2. Anja Seifert
      Pages 224-228
    3. Anja Seifert
      Pages 229-234
    4. Anja Seifert
      Pages 235-238
    5. Anja Seifert
      Pages 239-271
    6. Anja Seifert
      Pages 272-281
    7. Anja Seifert
      Pages 282-307
    8. Anja Seifert
      Pages 308-312
  6. Fazit und Ausblick

    1. Front Matter
      Pages 313-313
    2. Anja Seifert
      Pages 314-319
    3. Anja Seifert
      Pages 320-343
    4. Anja Seifert
      Pages 344-364
  7. Back Matter
    Pages 373-404

About this book

Introduction

Gegenstand dieser interdisziplinär ausgerichteten Studie zur Jugendkulturforschung ist die künstlerische Avantgarde und die Jugendkultur im 20. Jahrhundert. Es geht um eine Vergleichbarkeit von Avantgardekultur und Jugendkultur in Bezug auf deren ästhetische Provokation sowie auf einer tieferen Deutungsebene um die analoge symbolische Beschäftigung mit dem Triebhaften, dem Unbewussten, dem Leib. Es soll die Präsumtion, dass Körper, Maschine und Tod die bestimmenden Motive im 20. Jahrhundert darstellen und ihnen in der Moderne und Postmoderne eine große kulturelle Bedeutung zukommen, geprüft werden. Als Verständnisgrundlage dient hierbei die moderne und postmoderne Kultur- und Subjektphilosophie. Bezugspunkt in der Avantgarde sind signifikante künstlerische Bewegungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: die Futuristen, die Dadaisten, die Surrealisten und die späteren Lettristen und Situationisten. Der zweite Untersuchungsbereich stellt die Jugendkultur nach 1945 dar. Jugendkultur und Avantgarde nutzen beide in ihrer gesellschaftlichen Provokation ästhetische Mittel. Im Gegensatz zu einer bewussten gegenkulturellen, provokativen Artikulation findet die der Jugendkulturen mehrheitlich unbewußt und symbolisch statt. Im Bereich der Jugendkultur steht die Inszenierung der eigenen Individualität im Mittelpunkt, es geht um eine Inszenierung auf der "Bühne des Alltäglichen", die den Körper zum Bezugspunkt hat, wie es prototypisch an der Jugendkultur Techno als postmoderner Körper-, Tanz- und Maschinenkultur abgelesen werden kann.

Keywords

Avantgarde Drogen Gleichheit Jugendforschung Jugendkultur Jugendkulturforschung Kultur Künstlerbewegungen Musik Revolution Techno

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-90852-0
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2004
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8100-4164-7
  • Online ISBN 978-3-322-90852-0
  • Buy this book on publisher's site