Online-Sicherheit von Patientendaten

Telematische Sicherheitskonzepte für niedergelassene Ärzte

  • Authors
  • Christoph F.-J. Goetz

Part of the DuD-Fachbeiträge book series (DUD)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages N2-VIII
  2. Christoph F.-J. Goetz
    Pages 1-3
  3. Christoph F.-J. Goetz
    Pages 5-7
  4. Christoph F.-J. Goetz
    Pages 9-22
  5. Christoph F.-J. Goetz
    Pages 67-104
  6. Christoph F.-J. Goetz
    Pages 105-128
  7. Christoph F.-J. Goetz
    Pages 129-144
  8. Christoph F.-J. Goetz
    Pages 145-148
  9. Christoph F.-J. Goetz
    Pages 149-157
  10. Back Matter
    Pages 159-163

About this book

Introduction

Auch wenn Grundlagen für "Sicherheitskonzepte" der EDV schon vor Jahren gelegt und in der Zwischenzeit ausgebaut sind, mangelt es im Ge­ sundheitswesen und speziell für niedergelassene Ärzte immer noch an auf deren Bedürfnisse abgestellte, mit anderen "Health Professionals" abge­ stimmten Sicherheitskonzepten. Dieses Buch will einen aktiven Beitrag leisten, dies zu verbessern und notwendige Materialien für die erforderli­ che Diskussion und Abstimmung unterschiedlicher Interessen liefern. Als wesentlich wird dabei hervorgehoben, dass gegenwärtig viele äußerst heterogene Ansätze explorativ evaluiert werden und ihnen noch keine abschließende Wertung zugeordnet werden kann. Gerade in Sachen Si­ cherheitskonzepte müssen aber die Themen Interoperabilität und gegen­ seitiges Vertrauen zwischen den unterschiedlichen Akteuren einem Kon­ sens zugeführt werden. Technik alleine kann für sich kein Vertrauen be­ gründen, sondern lediglich jene vertrauenswürdige Strukturen abbilden, die anderenorts beschrieben werden und einen Konsens gefunden haben. Bei einer solchen, systematischen Beschreibung "sicherer" Ansätze für niedergelassene Ärzte soll hier aufgesetzt und dazu folgender Weg be­ schritten werden, wobei aktuelle Entwicklungen gezielt berücksichtigt und eingearbeitet wurden. Als Basis späterer Abschnitte werden ausgehend von der aktuell verfügba­ ren Literatur eingangs wesentliche Begriffsbestimmungen angeboten. Dann wird das informationstechnische Grundverständnis der wichtigsten Akteure im Gesundheitswesen skizziert, an dem sich entwickelte Emp­ fehlungen messen lassen müssen. Anhand relevanter Rechtsgrundlagen, Vorgaben und Richtlinien der Europäischen Union, Deutschlands und eines Bundeslandes wird dann vorgestellt, in welchen rechtlichen Rahmen die heutige Telematik im Gesundheitswesen eingebettet ist, die gegen­ wärtig als richtig und gültig anerkannt werden muss.

Keywords

Datenschutz Entwicklung Gesundheitswesen IT-Sicherheit Informatik Internet Optimierung Praxis Regelung Sicherheit Sicherheitskonzept Telekommunikation Telematik Verfahren Vorschriften

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-90279-5
  • Copyright Information Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2001
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-322-90280-1
  • Online ISBN 978-3-322-90279-5
  • About this book