Fernsehgewalt im gesellschaftlichen Kontext

Eine Cultural Studies-Analyse über Medienaneignung in Dominanzverhältnissen

  • Authors
  • Jutta Röser

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Einleitung

    1. Jutta Röser
      Pages 11-14
  3. Theoretischer Bezugsrahmen

    1. Front Matter
      Pages 15-15
    2. Jutta Röser
      Pages 16-42
  4. Analyse: Rezeption geschlechtsgebundener Fernsehgewalt

  5. Bilanz: Medienaneignung in Dominanzverhältnissen

  6. Back Matter
    Pages 363-364

About this book

Introduction

Die Studie vollzieht einen Bruch mit den individualistischen, auf eine angebliche menschliche (Gewalt-)Natur bezogenen Denkmodellen der traditionellen Mediengewaltforschung. Aufgezeigt werden die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Gewalt- und Machtstrukturen, den populären Gewalterzählungen des Fernsehens und ihrer Rezeption.Die Autorin entwickelt ein neues theoretisches Konzept zur Analyse der Mediengewaltrezeption im gesellschaftlichen Kontext, das am Kommunikationsverständnis der Cultural Studies anknüpft. In einer umfassenden qualitativen Rezeptionsstudie auf Basis von Gruppendiskussionen mit 127 Erwachsenen wird die Theorie empirisch fundiert: Anhand geschlechts-gebunden konstruierter Krimigewaltszenarien -und ihrer Aneignung wird gezeigt, wie Zuschauer und Zuschauerinnen ihren Positionierungen innerhalb der Gewalt- und Dominanzverhältnisse unserer Gesellschaft in der Rezeption Bedeutung verleihen.

Keywords

Cultural Studies Fernsehen Geschlechterforschung Gesellschaft Gewalt Gewaltdarstellung Rezeption Struktur Szene

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-89011-5
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2000
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-13497-0
  • Online ISBN 978-3-322-89011-5
  • About this book