Advertisement

Termersetzungssysteme

Theorie, Implementierung, Anwendung

  • Authors
  • Reinhard Bündgen

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-xiv
  2. Reinhard Bündgen
    Pages 1-9
  3. Reinhard Bündgen
    Pages 11-20
  4. Reinhard Bündgen
    Pages 21-30
  5. Reinhard Bündgen
    Pages 31-36
  6. Reinhard Bündgen
    Pages 37-45
  7. Reinhard Bündgen
    Pages 47-55
  8. Reinhard Bündgen
    Pages 57-74
  9. Reinhard Bündgen
    Pages 75-88
  10. Reinhard Bündgen
    Pages 89-100
  11. Reinhard Bündgen
    Pages 101-139
  12. Reinhard Bündgen
    Pages 141-170
  13. Reinhard Bündgen
    Pages 171-199
  14. Reinhard Bündgen
    Pages 201-202
  15. Back Matter
    Pages 203-230

About this book

Introduction

Das vorliegende Buch ist aus mehreren Vorlesungen hervorgegangen, die ich an der Fakultät für Informatik der Universität Tübingen gehalten habe. Diese Vorlesungen richteten sich an Studenten, die Informatik im Haupt- oder Nebenfach studierten. Neben Informatikern könnte dieses Buch aber auch für alle, die sich mit formalen Systemen beschäftigen, wertvoll sein, insbesondere Mathematiker, Logiker und Sprachwissenschaftler. Das Buch ist eine Einführung in das Gebiet der Termersetzungssysteme. Dennoch setzt es ei­ nige fundamentale Grundlagen der Informatik voraus. Diese Grundkenntnisse umfassen die Grundlagen des Programmierens, ein intuitives Verständnis der Prädikatenlogik und gewisse theoretische Grundlagen (Berechenbarkeit und formale Sprachen), so wie es im allgemeinen bis zum Informatikvordiplom (sowohl im Haupt- als auch im Nebenfach) vermittelt wird. Auch wenn dieses Buch zunächst als Einführung in die Termersetzungssysteme gedacht ist, so soll es die Leser letztlich in die Lage versetzen, selbständig aktuelle Forschungspublika­ tionen zu studieren. Systeme! zu spezifizieren ist eine wichtige Aufgabe in allen Bereichen der Informatik. Die Spezifikation gehört zur Entwurfsphase jedes Projektes und dient als (Vertrags-)Grundlage für seine Realisierung (Implementierung), ebenso zur Dokumentation, und sie ist äußerst wichtig bei der Wartung eines fertigen Systems. Formale, d. h. mathematisch exakte Spezifi­ kationen haben den unbestreitbaren Vorteil, daß sie keinerlei Interpretationsspielraum lassen und somit unzweideutig festlegen, was ein System wirklich leisten soll. Leider sind forma­ 2 le Spezifikationen für Ungeübte sowohl schwierig zu erstellen als auch zu lesen. Deshalb fehlt oft die Motivation, eine formale Spezifikation zu erstellen.

Keywords

Informatik Komplexität Maschine Mathematik Natur Software Systeme Verfahren Werkzeug Wörterbuch

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-86846-6
  • Copyright Information Vieweg+Teubner Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1998
  • Publisher Name Vieweg+Teubner Verlag
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-528-05652-0
  • Online ISBN 978-3-322-86846-6
  • Buy this book on publisher's site