Politisches Interesse von Jugendlichen

Eine Längsschnittuntersuchung zum Einfluss von Eltern, Gleichaltrigen, Massenmedien und Schulunterricht

  • Authors
  • Christine Schmid

Part of the Sozialwissenschaft book series (SozWi)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVIII
  2. Christine Schmid
    Pages 1-2
  3. Christine Schmid
    Pages 3-12
  4. Christine Schmid
    Pages 13-23
  5. Christine Schmid
    Pages 25-58
  6. Christine Schmid
    Pages 59-71
  7. Christine Schmid
    Pages 85-100
  8. Christine Schmid
    Pages 101-155
  9. Christine Schmid
    Pages 157-173
  10. Back Matter
    Pages 175-206

About this book

Introduction

Woran liegt es, dass Jugendliche Interesse an Politik und damit eine motivationale Grundlage für politische Beteiligung entwickeln? Eine Auseinandersetzung mit diesem grundlegenden Problem der politischen Sozialisationsforschung ist bisher kaum erfolgt.

Christine Schmid untersucht in ihrer Studie zur politischen Sozialisation in den neuen Bundesländern, welche Rolle Elternhaus, Gleichaltrige, Schule und Massenmedien bei der Entwicklung des politischen Interesses Jugendlicher spielen. Dabei richtet die Autorin besonderes Augenmerk auf Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Es zeigt sich, dass männliche Jugendliche ihr politisches Interesse vorwiegend in der Auseinandersetzung mit Massenmedien und der Mitarbeit im Schulunterricht entwickeln, weibliche Jugendliche sich stärker im Kontext enger sozialer Beziehungen (Eltern und Freunde) orientieren.

Keywords

Bildung, politische Elternhaus Geschlecht Interesse, politisches Jugendalter Längsschnitt Schule Sozialisation, politische

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-81338-1
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2004
  • Publisher Name Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8244-4574-5
  • Online ISBN 978-3-322-81338-1
  • About this book