Advertisement

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-10
  2. Sebastian Haunss
    Pages 11-19
  3. Sebastian Haunss
    Pages 79-89
  4. Sebastian Haunss
    Pages 91-105
  5. Sebastian Haunss
    Pages 107-129
  6. Sebastian Haunss
    Pages 191-208
  7. Sebastian Haunss
    Pages 261-270
  8. Sebastian Haunss
    Pages 271-291
  9. Back Matter
    Pages 292-292

About this book

Introduction

Die Arbeit geht von der Hypothese aus, dass Prozesse kollektiver Identität einen wesentlichen Einfluss auf die Mobilisierungsfähigkeit sozialer Bewegungen haben. Es geht darum, zu untersuchen, welche Auswirkungen Dauerhaftigkeit, Flexibilität, Inklusivität und Exklusivität kollektiver Identitätskonstruktionen auf Art und Dauer des Engagements der AktivistInnen haben. Im Fokus steht insbesondere die Verschränkungen von Politik und Alltag, da dort, wo Bewegungshandeln und Alltagshandeln der AktivistInnen ineinander übergehen oder miteinander konfrontiert werden, Prozesse kollektiver Identität eine besonders wichtige Rolle spielen. Wie diese Prozesse in sozialen Bewegungen ablaufen, welche Formen sie annehmen und aus welchen Elementen sie sich zusammensetzen wird für die Autonomen und die Schwulenbewegung anhand einer Mikro-Diskursanalyse ihrer Bewegungs-Zeitschriften untersucht.

Keywords

Autonome Identitätsbildung Inklusivität Politik Protest Soziale Bewegung Soziale Bewegungen

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-81007-6
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2004
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8100-4150-0
  • Online ISBN 978-3-322-81007-6
  • Buy this book on publisher's site