Advertisement

Mediensoziologie

Grundfragen und Forschungsfelder

  • Editors
  • Michael Jäckel

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-6
  2. Michael Jäckel
    Pages 7-7
  3. Michael Jäckel
    Pages 9-13
  4. Michael Jäckel, Thomas Grund
    Pages 15-32
  5. Jan D. Reinhardt
    Pages 33-46
  6. Thomas Döbler
    Pages 47-67
  7. Joachim R. Höflich
    Pages 69-90
  8. Angela Keppler
    Pages 91-106
  9. Herbert Willems
    Pages 107-124
  10. Waldemar Vogelgesang
    Pages 125-148
  11. Rainer Winter
    Pages 149-161
  12. Udo Göttlich
    Pages 163-178
  13. Hans-Jürgen Bucher, Amelie Duckwitz
    Pages 179-199
  14. Richard Münch, Jan Schmidt
    Pages 201-218
  15. Michael Jäckel
    Pages 219-236
  16. Thomas Lenz, Nicole Zillien
    Pages 237-254
  17. Manfred Mai
    Pages 255-271
  18. Kurt Imhof
    Pages 273-293
  19. Michael Jäckel
    Pages 295-317
  20. Christian Stegbauer
    Pages 319-334
  21. Tanjev Schultz, Hartmut Weßler
    Pages 347-364
  22. Cornelia Bohn
    Pages 365-375
  23. Back Matter
    Pages 377-388

About this book

Introduction

Der Band "Mediensoziologie" präsentiert Überblicksbeiträge, die wichtige Grundbegriffe der Soziologie in Verbindung mit dem Medien-Begriff (und das heißt: als unabhängige, abhängige oder intervenierende Größe) erörtern. Die Einbindung von Medien in eine soziologische Perspektive erfolgt jeweils durch die Vorgabe eines relevanten Verbindungsglieds, z.B.: soziale Ungleichheit, Macht, soziale Konflikte oder Identität.
Der Anspruch des vorliegenden Bandes ist die konsequente Zusammenführung von Medien und Gesellschaft. Es soll verdeutlicht werden, dass die moderne Gesellschaft und die Existenz von Massenmedien und -kommunikation eng miteinander verflochten sind. In diesem Kontext wird zugleich die Bedeutung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien hervorgehoben.

Keywords

Identität Medien PR Ungleichheit Öffentlichkeit

Bibliographic information