Advertisement

Alte Medien — neue Medien

Theorieperspektiven, Medienprofile, Einsatzfelder Festschrift für Jan Tonnemacher

  • Editors
  • Klaus Arnold
  • Christoph Neuberger

Part of the Public Relations book series (PR)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Einführung

    1. Klaus Arnold, Christoph Neuberger
      Pages 11-18
  3. Theorieperspektiven

  4. Medienprofile

    1. Front Matter
      Pages 105-105
    2. Klaus Arnold, Christoph Neuberger
      Pages 107-108
    3. Jan Tonnemacher
      Pages 109-118
    4. Michael Haller
      Pages 119-131
    5. Klaus Arnold
      Pages 132-157
    6. Ulrich Pätzold
      Pages 176-183
    7. Walter Hömberg, Manuel Bödiker
      Pages 203-218
  5. Einsatzfelder

    1. Front Matter
      Pages 219-219
    2. Günter Bentele, Tobias Liebert
      Pages 221-241
    3. Thomas Pleil
      Pages 242-262
    4. Leo Van Audenhove, Bram Lievens, Bart Cammaerts
      Pages 263-290
  6. Miszellen — Biographisches — Bibliographie

    1. Front Matter
      Pages 333-333
    2. Christoph Neuberger, Klaus Arnold
      Pages 354-359
  7. Back Matter
    Pages 361-380

About this book

Introduction

Kommunikationsmedien unterliegen einem ständigen Wandel. Einige Medien, verstanden als technische Mittel, die indirekte Kommunikation ermöglichen, erwiesen sich dabei als äußerst erfolgreich und haben bis heute überlebt. Andere hingegen verschwanden aus dem Alltag oder scheiterten frühzeitig, obwohl ihnen in ihrer Startphase eine glanzvolle Zukunft vorhergesagt wurde. Der Sammelband geht zum einen der Frage nach, inwieweit Randbedingungen wie Medientechnik, -politik und -nutzung den Wandel der Medien beeinflusst haben. Zum anderen werden einzelne "alte" und "neue" Medien analysiert. Dabei wird ihre Entwicklung im intermedialen Beziehungsgeflecht verdeutlicht.

Keywords

Festschrift Journalismus Medienwandel Tonnemacher Öffentlichkeit

Bibliographic information