Recht und Tabu

  • Editors
  • Otto Depenheuer

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-6
  2. Recht und Tabu — ein Problemaufriß

    1. Otto Depenheuer
      Pages 7-23
  3. Annäherungen an den Begriff

    1. Front Matter
      Pages 25-25
    2. Dirk Fabricius
      Pages 27-59
    3. Gerd Roellecke
      Pages 61-74
  4. Das Tabu in der Praxis

    1. Front Matter
      Pages 75-75
    2. Volker Nickel
      Pages 77-92
    3. Michael Mertes
      Pages 93-111
  5. Rechtstheorie des Tabus

    1. Front Matter
      Pages 113-113
    2. Josef Isensee
      Pages 115-140
    3. Ulrich Haltern
      Pages 141-190
    4. Thomas Butz
      Pages 191-210
  6. Back Matter
    Pages 211-212

About this book

Introduction

Tabu und Recht repräsentieren diametral gegenläufige, einander widersprechende Lebenswelten: Tabu steht für archaische Denkstrukturen, irrationale und tribale Verhaltensweisen, Recht hingegen für rationale Gestaltung der Welt aus dem Geiste aufgeklärter Vernunft.
Der Geist der Rationalität, der die Moderne durchwaltet, steht Erscheinungen irrationaler Provenienz verständnislos, sprachlos und feindlich gegenüber: er misstraut dem Spiel, wehrt dem Zufall und verachtet den Humor. Auch das Tabu gilt rationalem Geist als Ausfluss noch zu überwindender Restbestände der Irrationalität in der modernen Gesellschaft, ist jedem Aufklärer ein fortwährendes Skandalon, darf im rationalen Rechtsstaat nicht "im Recht" sein.
Doch das Vertrauen in eine rationale Gestaltung der Welt ist tief verunsichert, der naive Vernunftoptimismus der Aufklärung verflogen. Rationalität muß reflexiv werden, die irrationalen Faktoren des Lebens anerkennen, ihre Versuchungen und Gefahren erkennen, die Grenzen der Rationalität bestimmen und daraus rational Konsequenzen ziehen. Die Frage nach dem Verhältnis von Recht und Tabu, die in diesem Band aus verschiedener Perspektive beleuchtet wird, zielt auf Funktion wie Inhalt des Tabus im Recht und zeigt die identitätsstiftende Notwendigkeit und rationalitätskompensatorische Funktion der Tabus auf. Das Tabu markiert die Grenze der Rationalität, hindert den Totalitätsanspruch des Rationalismus und ermöglicht gerade dadurch Rationalität.

Keywords

Gesellschaft Lebenswelt Politische Kommunikation Provenienz, irrationale Rationalität Recht Rechtstheorie Struktur Tabu Vertrauen

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-80477-8
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2003
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-14065-0
  • Online ISBN 978-3-322-80477-8
  • About this book