Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VII
  2. Pages 17-21
  3. Pages 30-31
  4. Pages 34-39
  5. Pages 39-39
  6. Pages 48-53
  7. Pages 60-63
  8. Pages 81-82
  9. Pages 89-91
  10. Pages 92-93

About this book

Introduction

Jede Generation bringt Künstler zum Vorschein. Jedem Meister folgen Schüler. Doch aus der Vielzahl talentierter und weniger talentierter Personen wird nur ein Bruchteil wahrgenommen. Noch weniger Künstler erringen eine generationsübergreifende Bedeutung. Was entscheidet über Erfolg und Misserfolg in der Kunst? Wer oder was steuert diese Selektion? Dass in der modernen Kunst durchaus andere Kräfte als das Genie wirken, zeigt der Band anschaulich am Objekt und dessen Konfrontation mit evolutionären Entwicklungsmustern. Vom Detail ausgehend wird dabei eine drei Generationen umspannende Entwicklung nachgezeichnet, die nicht weniger als die gesamte Moderne in Frage stellt. Einen Milliarden schweren Kunstmarkt als hoch spezialisiertes Nischenphänomen zu betrachten, erscheint gewagt, aber was sind 50 Millionen britische Pfund für einen diamantbesetzten Totenschädel im Vergleich zu 3000 Jahren westlicher Kulturgeschichte? Stoff für Diskussionen wird hiermit geliefert.

Keywords

Evolution Kulturgeschichte Kunst Kunstmarkt

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-211-76489-3
  • Copyright Information Springer Vienna 2008
  • Publisher Name Springer, Vienna
  • Print ISBN 978-3-211-76488-6
  • Online ISBN 978-3-211-76489-3
  • Series Print ISSN 1863-6411
  • About this book