János Bolyai

Die ersten 200 Jahre

  • Tibor Weszely

Part of the Vita Mathematica book series (VM, volume 16)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-1
  2. Tibor Weszely
    Pages 49-106
  3. Tibor Weszely
    Pages 139-158
  4. Tibor Weszely
    Pages 159-168
  5. Tibor Weszely
    Pages 169-182
  6. Tibor Weszely
    Pages 183-210
  7. Tibor Weszely
    Pages 211-243
  8. Tibor Weszely
    Pages 245-251
  9. Back Matter
    Pages 12-12

About this book

Introduction

Der ungarische Mathematiker János Bolyai (1802-1860) hat etwa gleichzeitig mit dem russischen Mathematiker Nikolai Lobatschewski und unabhängig von ihm die nichteuklidische Revolution eingeleitet. Diese erbrachte den Nachweis, dass die euklidische Geometrie keine Denknotwendigkeit ist, wie Kant irrtümlicherweise annahm. Das Verständnis für die kühnen Gedankengänge verbreitete sich allerdings erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch die Arbeiten von Riemann, Beltrami, Klein und Poincaré. Die nichteuklidische Revolution war eine der Grundlagen für die Entwicklung der Physik im 20. Jahrhundert und für Einsteins Erkenntnis, dass der uns umgebende reale Raum gekrümmt ist. Tibor Weszely schildert eindrücklich das wechselvolle Leben des Offiziers der K.u.K.-Armee, der krank und vereinsamt starb. Bolyai hat sich auch intensiv mit den komplexen Zahlen und mit Zahlentheorie, mit philosophischen und sozialen Fragen ("Allheillehre") sowie mit Logik und Grammatik befasst.

Keywords

Bolyai János nichteuklidische Geometrie

Authors and affiliations

  • Tibor Weszely
    • 1
  1. 1.Târgu MureșRomania

Bibliographic information