Arzneiverordnungs-Report 2005

Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare

  • Ulrich Schwabe
  • Dieter Paffrath

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVI
  2. Allgemeine Verordnungs-und Marktentwicklung

    1. Ulrich Schwabe
      Pages 3-36
    2. Uwe Fricke, Ulrich Schwabe
      Pages 37-107
    3. Ulrich Schwabe
      Pages 108-190
    4. Katrin Nink, Helmut Schröder
      Pages 191-243
  3. Indikationsgruppen

    1. Manfred Anlauf
      Pages 247-276
    2. Rainer H. Böger, Gerhard Schmidt
      Pages 277-290
    3. Anette Zawinell, Ulrich Schwabe
      Pages 291-306
    4. Klaus Mengel
      Pages 308-317
    5. Thomas Eschenhagen
      Pages 318-324
    6. Winfried V. Kern
      Pages 325-349
    7. Ulrich Schwabe
      Pages 350-368
    8. Hans-Georg Joost, Klaus Mengel
      Pages 369-387
    9. Karl-Friedrich Hamann
      Pages 388-393
    10. Ulrich Schwabe
      Pages 394-405
    11. Manfred Anlauf
      Pages 406-428
    12. Uwe Fricke
      Pages 443-459
    13. Rainer H. Böger, Gerhard Schmidt
      Pages 460-480
    14. Björn Lemmer
      Pages 481-502

About this book

Introduction

Seit 1985 wird der deutsche Arzneimittelmarkt im Arzneiverordnungs-Report analysiert. Datengrundlage ist die Vollerfassung von 400 Millionen Rezepten für die Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Arzneimittelausgaben nahmen 2004 erstmals seit 12 Jahren um 2,5 Mrd. € auf 21,7 Mrd. € durch das GKV-Modernisierungsgesetz ab. Wesentliche Elemente der Kostensenkung waren der Ausschluss rezeptfreier Arzneimittel aus der vertragsärztlichen Versorgung, erhöhte Rabatte der Arzneimittelhersteller an die Krankenkassen, erhöhte Patientenzuzahlungen und die Einführung einer Praxisgebühr. Aktuelle Verordnungstrends werden an 3000 Arzneimitteln in 46 Indikationsgruppen dargestellt. Besonders eingegangen wird auf: Bewertung von 33 Neueinführungen des Jahres 2004, Einsparerfolge bei Generika und umstrittenen Arzneimitteln, Verordnungsprofil rezeptfreier Arzneimittel.

Als Schwerpunkthema werden die Arzneiverordnungen pharmazeutischer Hersteller und ihr Produktsortiment im Kindesalter dargestellt. Immer noch problematisch ist hier die Anwendung von Arzneimitteln außerhalb der Zulassung (Off label). Noch häufiger werden bei Kindern Arzneimittel mit umstrittener Wirkung verordnet.

Presseecho zum Arzneiverordnungs-Report 2004:

"Bei Medikamenten droht neue Kostenlawine"

Süddeutsche Zeitung 16.10.2004

"Medikamente werden 2005 teurer"

Tagesspiegel 16.10.2004

"Rezeptfrei oft billiger als verordnet"

Stuttgarter Nachrichten 16.10.2004

"Kosten sinken - vorübergehend"

Deutsches Ärzteblatt 22.10.2004

Keywords

AVR Arznei Arzneimittel Arzneimittelverordnung Arzneiverordnung Arzneiverordnungs-Report Arzneiverordnungsreport GKV Gesundheit Krankenkassen Medikamente Pharmaindustrie Ärzte

Editors and affiliations

  • Ulrich Schwabe
    • 1
  • Dieter Paffrath
    • 2
  1. 1.Pharmakologisches Institut der Universität HeidelbergHeidelberg
  2. 2.Köln

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/3-540-30505-X
  • Copyright Information Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Medicine (German Language)
  • Print ISBN 978-3-540-28368-3
  • Online ISBN 978-3-540-30505-7
  • About this book