Advertisement

Soft Skills

Alternative zur Fachlichkeit oder weiche Performance?

  • Toni Hansel

Part of the Schulpädagogik book series (SCHUPÄ, volume 10)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-9
  2. Grußwort in Vertretung des Rektors der Universität Rostock

  3. Soft Skills — Alternative zur Fachlichkeit oder weiche Performance?

  4. Geisteswissenschaftliche Grundlagen menschlicher Umgangsqualität

    1. Front Matter
      Pages 20-20
    2. Hans-Werner Jendrowiak
      Pages 21-43
    3. Gerhard Engel
      Pages 57-83
  5. Vom Wissen zum Handeln in der Schule

  6. Soft Skills und betriebliches Qualifikationsprofil: Vom Umgang mit Menschen

  7. Back Matter
    Pages 179-185

About this book

Introduction

Nach einer Zeitspanne intensiver Begründung und Evaluierung des pädagogischen Gehalts von Schule durch schulpädagogische Forschung deutet sich an, dass die Aufmerksamkeit der von Schule Betroffenen und Interessierten sich dauerhaft dem Kommunikations-, Konflikt- bzw. dem generellen Umgangsverhalten der Personen zuwendet, die im Handlungsfeld Schule agieren und leben. Das ist nicht neu, die Personalität von Schule hat immer schon im Mittel-punkt des Interesses von Akteuren und Adressaten schulischen Wirkens gestanden. Neu ist: Im außerwissenschaftlichen Diskurs hat sich der Begriff Soft Skills etabliert, die Politik hat ihn inzwischen fest vereinnahmt, die Erziehungswissenschaft hat ein nicht ganz geklärtes Verhältnis zu ihm, weil er nicht zu ihrem etablierten Begriffsrepertoire gehört, sondern einen Import aus anderweitigen Wissenschaftsfeldern darstellt, insbesondere der Betriebswirtschaft und der Wirtschaftspädagogik. Mittlerweile gelten Soft Skills, also die „weichen Umgangs-qualitäten“, als „Allzweckwaffe“ beruflichen Erfolgs und sind deshalb „natürliche“ Gegens-tände öffentlicher Bildung und Erziehung.

Den damit korrespondierenden Fragen wendet sich der vorliegende Band zu. Die Autoren haben sich dabei keineswegs allein auf die Schule und die in ihrem Zuständigkeitsbereich geführte Zieledebatte beschränkt, sondern die Rückbindung an den Ort ihres Wirkens gesucht.

Besonderes Augenmerk legt der Herausgeber auf die Lesbarkeit, um die Texte nicht nur Fachleuten an die Hand zu geben, sondern gleichermaßen auch Studierenden, Referendaren, Praktikern und interessierten Laien, um ihnen ein Forum für Argumente und Gegenargumente zu erschließen und den Diskurs in der Sache zu befördern.

Keywords

Evaluierung Kommunikation Wirtschaftspädagogik weiche Perfomance Soft Skills

Editors and affiliations

  • Toni Hansel
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität RostockDeutschland
  2. 2.Instituts für SchulpädagogikDeutschland

Bibliographic information