Chancen für das Elektrofahrzeug?

Teil I: Batterien für elektrische Straßenfahrzeuge: Teil II: Elektrizität für den Straßenverkehr?

  • Adolf Neckel
  • Christoph Fabjan
  • Kurt Selden

Part of the Energiepolitische Schriftenreihe book series (ENERGIEPOLIT., volume 6)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIII
  2. Batterien für Elektrische Strassenfahrzeuge

    1. Adolf Neckel, Christoph Fabjan, Kurt Selden
      Pages 1-14
    2. Adolf Neckel, Christoph Fabjan, Kurt Selden
      Pages 15-74
    3. Adolf Neckel, Christoph Fabjan, Kurt Selden
      Pages 75-146
    4. Adolf Neckel, Christoph Fabjan, Kurt Selden
      Pages 147-185
    5. Adolf Neckel, Christoph Fabjan, Kurt Selden
      Pages 186-206
    6. Adolf Neckel, Christoph Fabjan, Kurt Selden
      Pages 207-220
  3. Elektrizität für den Straßenverkehr

    1. Front Matter
      Pages 235-235
    2. Adolf Neckel, Christoph Fabjan, Kurt Selden
      Pages 237-237
    3. Adolf Neckel, Christoph Fabjan, Kurt Selden
      Pages 238-240
    4. Adolf Neckel, Christoph Fabjan, Kurt Selden
      Pages 241-254
    5. Adolf Neckel, Christoph Fabjan, Kurt Selden
      Pages 255-258
    6. Adolf Neckel, Christoph Fabjan, Kurt Selden
      Pages 259-261
    7. Adolf Neckel, Christoph Fabjan, Kurt Selden
      Pages 262-264
  4. Back Matter
    Pages 265-272

About this book

Introduction

Bereits im Energieplan, den das Bundesministerium für Handel, Gewerbe und Industrie im März 1975 veröffentlicht hat, wurde bei den Möglichkeiten für die Substitution von Energieträgern auf die Elektrotraktion hingewiesen. So heißt es dort im Punkt 18. 2. 3. 3 u. a. : "Im Straßenverkehr in Ballungszentren empfiehlt sich ein erweiterter Ein­ satz der Elektrotraktion, dem vorläufig durch das ungünstig hohe Lei­ stungsgewicht der Batterien gewisse Grenzen, vor allem hinsichtlich der Reichweite der Fahrzeuge, gesetzt sind. Verbesserungen werden hier durch die Entwicklung der Zink-Chlorbatterien und später durch den Ein­ satz von Akkumulatoren mit nicht-wässrigen Elektrolyten erhofft. Nach dem derzeitigen Stand ist nicht anzunehmen, daß der Verbrennungsmotor in den Städten vollkommen substituiert werden kann. Lediglich ein Teil wird auf Elektrotraktion umgestellt werden können . . . . Die Auswirkungen eines erweiterten Einsatzes der Elektrotraktion auf den Ausbau der Er­ zeugungs-und insbesondere der Verteilungsanlagen für elektrische Energie sind noch eingehend zu prüfen. " Diese Feststellungen stützten sich vornehmlich auf die in Fachpublikatio­ nen enthaltenen Angaben über Stand und Aussichten der Batterieentwicklung. Diese Angaben waren jedoch teilweise widersprüchlich und in vieler Hin­ sicht mangelhaft. So wurde es als ein Gebot empfunden, dem Mangel abzuhel­ fen und die Einschätzung der Chancen der Elektrotraktion auf eine sicherere Basis zu stellen. In dankenswerter Weise hat zunächst das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung durch die Einsetzung eines Projektteams "Elektrochemische Energiespeicherung" eine Bestandsaufnahme nationaler und internationaler Forschungen und Entwicklungen von elektrochemischen Ener­ giespeichern durchgeführt, deren Ergebnisse von diesem Ressort im Jahr 1976 veröffentlicht wurden.

Keywords

Akku Batterie elektrische Energie Elektrizität Elektrolyt Energie Energiespeicher Energiespeicherung Motor Verbrennung

Authors and affiliations

  • Adolf Neckel
    • 1
  • Christoph Fabjan
    • 2
  • Kurt Selden
    • 3
  1. 1.Institut für Physikalische ChemieUniversität WienÖsterreich
  2. 2.Institut für Technische ElektrochemieTechnische Universität WienÖsterreich
  3. 3.SalzburgÖsterreich

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-7091-3661-4
  • Copyright Information Springer Science+Business Media New York 1980
  • Publisher Name Springer, Vienna
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-211-81600-4
  • Online ISBN 978-3-7091-3661-4
  • Series Print ISSN 0723-8142
  • About this book