Advertisement

Betaferon®

25 Jahre Multiple Sklerose Forschung

  • Thomas Berger
  • Michael Linnebank
  • Heinz Wiendl

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages i-x
  2. Volker Limmroth
    Pages 1-12
  3. Theodor Dingermann, Ilse Zündorf
    Pages 27-38
  4. Helen Könnecke, Sven Schippling
    Pages 39-51
  5. Karl Vass
    Pages 53-67
  6. Peter Kapeller
    Pages 69-77
  7. Thomas Berger
    Pages 93-101
  8. Barbara Bajer-Kornek
    Pages 103-112
  9. Iris-Katharina Penner
    Pages 113-125
  10. Martin Stangel
    Pages 127-133
  11. Florian Deisenhammer
    Pages 135-149
  12. Kerstin Hellwig
    Pages 151-160
  13. Rainer Ehling
    Pages 161-178
  14. Orhan Aktas
    Pages 189-196

About this book

Introduction

1988 wurde die erste Phase III-Studie mit Interferon-ß1b begonnen – revolutionär ob ihres Studiendesigns, welches den Standard für alle weiteren Phase III-Studien bei Multipler Sklerose (MS) bis zum heutigen Tag begründete, revolutionär aber auch wegen der nachfolgenden Zulassung von Interferon-ß1b im Jahr 1993 als erste krankheitsmodifizierende Therapie bei MS und wegen des Enthusiasmus und der Innovation, die diese erfolgreiche Studie über die letzten zwei Jahrzehnte auslöste und prägte. Diese Pionierleistung, die MS-Patienten und Ärzte aus dem therapeutischen Nihilismus herausführte, und die Erfolgsgeschichte von Interferon-ß 1b, mit all den oft nicht mehr bewussten oder erinnerlichen, dafür umso grundlegenderen und weitreichenderen Einflüssen auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur MS und ihrer Therapie, werden von namhaften MS-Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erstmals umfassend in einem Buch für Neurologen und an MS interessierten Ärzte zusammengefasst.

Keywords

25 Jahre Forschung und Therapie Interferon-ß1b Multiple Sklerose

Editors and affiliations

  • Thomas Berger
    • 1
  • Michael Linnebank
    • 2
  • Heinz Wiendl
    • 3
  1. 1.Medizinische Universität Innsbruck Universitätsklinik für NeurologieInnsbruckAustria
  2. 2.Leitender Arzt Klinik für NeurologieUniversitätsspital ZürichZürichSwitzerland
  3. 3.Klinik für Allgemeine NeurologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterGermany

Bibliographic information